Page images
PDF
EPUB

mes roses, mes fraises, mes verveines, les oiseaux que j'essayais à reconnaître dans mes parterres. Tout jusqu'à mes jardiniers chéris dont les bonnes figures signifiaient toujours une fleur nouvelle, un fruit savoureux et M. de Jussieu et cet original de Rousseau qui est mort ....“ Klein-Trianon ist inmittelst verödet, aber ewig frisch quillt noch der lebendige Strom der „causerie“, die hier einst ihren Mittelpunft hatte. Der Franzose wirft dem Deutschen gern „le sentiment et la pipe“ als Nationalzüge vor, während er für sich „le champagne et l'esprit“ in Ansprud nimunt. Dieser specifische „esprit“, der im Grunde genommen nichts als den Nationalgenius von der Seite der légèreté und der délicatesse darstellt, gilt mit Necht für den Vater der französischen causerie. Während dieser esprit im bon-mot *) in nuce erscheint und durch schlagende Rürze zu bezaubern sucht, drapirt er sich in der causerie mit einem „manteau flottant tout parsemé d'étoiles.“ Da gilt es „des riens“ durch die Kunst der Darstellung zu heben und durch das glänzende Feuerwert des Styls die Unbedeutendheit des Stoffes geschickt zu verbeden. Unterhält man fich boch nur, eben um sich zu unterhalten! Und worin liegt das Mysterium dieser Kunst, die der Franzos so meisterhaft versteht? Vor Adem in der beweglichen légèreté des französischen Gcistes, der von einer Blume zur andern schwebt und deren verschiedene Quintessenzen zu einerlei Honig vereint. In der That bildet die bunte Zusammenstellung diametral entgegengeseßter Gedanken, tragischer und komischer Effecte unter einem rein zufälligen, unerwarteten Vereinigungspunkte eine der blendents ften Seiten des französischen esprit: „L'homme a le triple privilège, sagt Theophile Gautier in seinem Fortunio, de boire sans soif, de battre le briquet et de faire l'amour en toutes saisons.“ Bald darauf fährt er in einer seiner „bouffeés d'impiété“, wie sie St. Beuve nennt, fort: „Je ne hais que mes amis et me sentirais assez porté à la philanthropie, si les hommes étaient des singes. Je croirais volontiers en Dieu, s'il ne ressemblait pas tant à un marguillier de paroisse et je pense que les roses sont plus

*) Si mon chapeau savait ce que ma tête pense, je le flanquerais tout de suite au feu (Louis XI). Paris vaut bient une messe (Henri IV). L'état c'est moi (Louis XIV). Il n'y a rien de changé en France, il y a seulement un Français de plus (Louis XVIII).

utiles que les choux. *) Neben solchen Gedankenfontrasten oder Gedanfensprüngen, bildet namentlich der Kontrast zwischen Form und Gedanken eine der bedeutendsten Ressourcen der causerie. Pomps hafte Worte für gewöhnliche, alttägliche Dinge **), ein nie versiegents der Strom der Rede bei höchst luftigen, windigen Gedanken, das ist eine Kunst der causerie, die man am besten von Jules Janin ***) lernt. Ganze Seiten lang unterhält uns der Autor von seinem Hunde, ben er bis in den Himmel erhebt (cela bondit, cela pleure, cela rit, cela joue avec vous et comme vous) von seiner petite jument „si vive, si espiègle, si agreste, si butor, si aimable en un mot; er braucht fast einen Bogen, um uns à la Heine seine peinliche Verlegenheit um den Stoff aus einander zu seßen, während der Drucker schon auf den Bogen wartet und der Verleger drängt; er gesteht uns frei heraus, daß er ,,faute d'idées“ uns mit ,,folies“ unterhalten muß - et enfin il se moque de votre complaisance qui suit son esprit capricieux tout brillant de fuseés et de girandoles. „Je crois aussi me rappeler,“ sagt er bei Gelegenheit einer Kritik der bekannten Parisienne „que Mr. Casimir Delavigne outre sa ballade fit aussi une Messénienne sur les trois jours; c'était une mauvaise Messénienne si je m'en souviens à moins que je ne confonde la Messénienne avec la ballade. Quoiqu'il en soit, ballade ou Messénienne, si la ballade n'est pas la Messénienne et si la Messénienne n'est pas la ballade, ce que je puis affirmer c'est que la ballade valait la Messénienne et la Messénienne la ballade; rien de plus, rien de moins !" †) Nicht minder wichtig für die causerie ist die Kunst

*) Cfr. folgende Stellen aus Töpfer, nouvelles Génévoises: (Après une magnifique description du lac de Gers) „Je m'assis au bord et à l'instar de Narcisse je m'y regardais. Je m'y regardais manger une aile de poulet, sans que le plaisir de contempler mon image me fit perdre un seul coup de dent“ (Le lac de Gers). Sowie: Va à l'incendie et, au retour, n'oublie pas

d'acheter de l'eau de Cologne (L'héritage). „J'oubliai mes amours et je retrouvai mon chapeau" (La peur).

**) Peuple batrachien=grenouilles, armée souriquoise souris, Cétacées = carpes etc. ***) Cfr. namentlich die Contes nouveaux.

+) So sagt Fr. Soulié: „Il porte des favoris, des favoris, entends-tu? Comme en porte... ma foi, je ne connais plus personne au monde qui porte des favoris; du prieras ton mari qui passe pour avoir été un des beaux de l'empire de t'expliquer ce que c'est.“

[ocr errors]

.

.

[ocr errors]
[ocr errors]

,,de parler à demi-mot, de faire entendre quelquechose.“ „Si l'on vous ordonnait de vous marier .. je ne dis pas mais on vous le défend : : : : que ce n'est pas un ennemi au contraire .... et lui obéir n'est pas si difficile . . . (La Duchesse). On va penser . . on va croire ... Il serait possible que Votre Majesté oubliât à ce point . . .“ so lautet ein Theil des Dialoges im Scribe'schen „verre d'eau“, welches für die Würdis gung der französischen causerie von besonderem Interesse ist.

Nachdem wir so auf analytischem Wege verschiedene Reize der causerie, so weit dies bei solch einein, ich möchte jagen, äthes rischen Sujet möglich ist, im Einzelnen betrachtet haben, schließen wir mit einein Gesammtbilde derselben, daß wir aus Alfred de Musset's Lustspiel „Il ne faut jurer de rien“ entlehnen, mit dem Wunsche, dasselbe möge auf den Leser denselben Eindruck machen, als auf den Verfasser, der, wenn je irgendwo, an dein Abend der Aufführung im théâtre de la République die französische volubilité de langue zu bewundern Gelegenheit hatte.

„Elle est bien élevée, dites-vous ? Quelle éducation a-telle reçue? La conduit-on au bal, au spectacle, aux courses de chevaux? Sort-elle seule en fiacre le matin, à midi, pour revenir à 6 heures ? A-t-elle une femme de chambre adroite, un escalier dérobé? A-t-elle vu la tour de Nesle, lit-elle les romans de Mr. de Balzac? La mène-t-on aprés un bon diner, les soirs d'été, quand le vent est au sud, voir lutter aux champs Elysées 10 ou 12 gaillards nus aux épaules carrées? A-t-elle pour maitre un beau valseur, grave et frisé, au jarret Prussien, qui lui serre les doigts, quand elle a bu du punch? Reçoit-elle des visites en tête-à-tête, l'après-midi, sur un sofa élastique sous le demi-jour d'un rideau rose? A-t-elle à sa porte un verrou doré, qu'on pousse du petit doigt en tournant la tête et sur lequel retombe mollement une tapisserie sourde et muette? Met-elle son gant dans son verre, quand on commence à passer le champagne? Fait-elle semblant d'aller au bal de l'opéra pour s'éclipser un quart d'heure courir chez Musard et revenir bâiller? Lui-a-t-on appris, quand Rubini chante, à ne montrer que le blanc de ses yeux, comme une colombe amoureuse? Passe-t-elle l'été à la campagne chez une amie pleine d'expérience qui en répond à sa famille et qui le soir la laisse au piano, pour se promener sous les charmilles en chuchotant avec un hussard? Va-t-elle aux eaux? A-t-elle des migraines?“ –

Wir nehmen hierinit von der délicatesse und zugleich von Petit-Trianon Abschied, mit dem Versprechen, vielleicht in einem weis teren Artifel den Geist der französischen Sprache von seiner pittos re&fen Seite genauer zu beleuchten. Raffel.

Dr. Faldenbeiner.

Beurtheilungen und kurze Anzeigen.

Ueber den Unterricht in der deutschen Sprache.

(Fortseßung.) 1. Lehrbuch der Rhetorik für die oberen Classen der Gelehrtenschulen.

Von Heinr. Richter, Prof. D. Philos. a. d. Univ. und viertem

Collegen a. D. Thomasschule zu Leipzig. Dritte Aufl. Leipzig 1850. 2. Anleitung zur deutschen Redekunst in den oberen Claffen der Gym

nasien. Von Dr. Aler. Rapp, Prof. am Gymnas. zu Soest.

Berlin 1848, bei R. Reimarus. 3. Lehrbuch des deutschen Stiles. Von Dr. Sarl Ferd. Beder.

Herausg. von Theod. Beder. Franff. a. M. 1850, bei Rettembeil. 4. Die Geschichte der deutschen Literatur in ihrer organischen Ent

widelung, in e. leicht überschaul. Grundriß bearb. von Dr. Georg Weber, Prof. der Gesch. u. deutschen Sprache und Literatur bei d. höheren Bürgerschule in Heidelberg. – Zweite bis auf die Gegenwart fortgeführte Aufl. Leipzig 1850 bei Engelmann.

linserem Vorfaße gemäß werden wir die vorliegenden Schristen nach ihrer Bes teutung für die Zwecke des linterrichts zur Beurtheilung ziehen, und fassen dieselben jusammen, sofern sie jämintlich nur der obersten Stufe des Gymnasialunterrichts ju dienen bestimmt sind. Hier müssen wir jedoch bei der großen Verschiedenheit der Anforderungen an den linterricht im Deutschen, namentlich auf der obersten Stufe, eine nähere Erklärung über unsern Standpunkt vorausschicken. Indem wir glau: ben, bei dem Unterricht in der Mutterspradie vorzugsweise praktische Zwecke in das Auge fassen zu müssen, fordern wir für solche auch auf der obersten Stufe neben der Anleitung zum Verständniß unsrer Klassiker angemessene Hebungen im (driftlichen und mündlichen Gebrauche der Muttersprache. Auch hier ist es also wieder das „legere, scribere, dicere,“ auf welches uns Alles ankommt; noch haben wir von vorn berein selbst dem Unterricht auf den niereren Stufen anerfannt, daß eine theoretische Unterweisung neben den praktischen liebungen unentbehrlich ift, und es fragt sich hier nur, ob die Theorie lediglich in vorkommenden Fällen an die veranstalteten Uebungen gefnüpft, oder im wissenschaftlichen Zusammenbange vorgetragen werden solle. Bir tragen indeß kein Bedenten, uns für das Erstere zu entscheiden, ja selbst bei Anordnung der Nebungen auf das Ziel einer wissen:

chaftlichen Vollständigkeit zu verzichten. Es ist hier nicht der Ort, zu einer aus: führlichen Begründung dieser Ansicht; neben dem, was darüber in unseren früheren Recensionen gesagt ist, möge hier zuerst nur daran erinnert werden, daß das Ges sammtgebiet der Poetit, Rhetorit (Stylistik) und Literaturgeschichte, auf welches sich rie theoretische Belehrung zu erstreden haben würde, extensiv und intensiv in dem Gymnafalunterricht unmöglich genügend absolvirt werden kann; besonders aber auch an die wohl allgemein zugestandene Besti mung der Gymnasien, nach welcher dieselben nicht Mittheilung einer abgeschlossenen Summe von Kenntnissen, sondern

[ocr errors]

formale Geisterbildung als ihr Ziel anzuerkennen haben, mithin Erwedung und Leitung des Nachdenkens auch in dem Gebiete der Muttersprache, ohne daß cine vollständige Kenntniß alles dahin gehörigen Lernstoffes gefordert werden darf. Ein praftisches Zugeständniß dieser unserer Årsidyten finden wir schon darin, daß auf unseren Gymnasien fast immer nur eine oder die andere der hier in Betracht Pom: menden Disciplinen in den Unterrid;toplan aufgenommen ist, meistens nur die Rhea torit, am Seltensten eine Poetif, da diese mehr an die in neuerer Zeit in den Vors dergrund getretene Literaturgeschichte geknüpft zu werren pflegt. Müge nun in dem Folgenden auf Veranlassung der uns zur Berichterstattung überwiesenen Werfe zu: gleich geprüft werden," wie weit jeder der in denselben behandelten Zweige der Sprachwisjenschaft berechtigt sei, die noch dazu oft so farg zugemessene Zeit jür den Interricht im Deutschen ausschließlich oder vorzugsweise in Anspruch zu nehmen.

1. Wir wisjen es wohl, wie sehr der Werth eines Lehrbuchs durch die praktische Benupung gewinnen fann, insbesondere wenn dasselbe, wie das in der dritten (unveränderten) Auflage vor uns liegende Richter 'iche, die Grundzüge einer Wissenschaft nur in compendiarischer Kürze zusamnicnstellt. Und wir sind feincowegs gewillt, die schon in der ersten Ausgabe ausgesprochene Behauptung in Frage zu stellen (S. III): „Welchen Nutzen ras kleine Lehrbuch J. A. Ernesti's über die Rhetorik den Schulen gebracht, davon werden noch in unseren Tagen áltere und jüngere Zeugen danfbares Bekenntniß ablegen;" eben so wenig die Anerkennung von Richter'o ähnlichen Verdiensten, zu der sich der Herausgeber der 2. und 3. Aufl. (Schuldirector) Grosie, gedrungen gefühlt hat. Aber even indem der Lepa tere selbst bemerkt: „Wer das vorliegende Werfchen mit dem Griffel einer superflugen Kritik meistern mödyte, dem wünschte id) Nidits, als daß er das Glüd ges habt hätte, sen Meister der Pädagogit sein Lehrbuch der Rhetorik beim Unterrich te benußen zu sehen," so ist damit schon indirect zugestanden, daß bier ser pidagogische Tatt in Benußung des dargebotenen Leitfadens von der ire: sentlichsten Bereutung ist. Wir würden es deßhalb für höchst verdienstlich gehalten haben, wenn der Herausgeber uns über die von dem Vf. befolgte Methore bei dem Unterricht in der Rhetorik Näheres überliefert hätte, freuen uns jedoch, auf den Andeutungen, welche Richter selbst in der Vorrede zu Aufl

. 1 giebt, wenigstens zu erschen, daß auch ihm die praktische Nebung unter gehöriger theoretischer Leitung als die Hauptsache galt. Denn darum cifert er, mit Recht, gegen die statt rer (Ernesti’schen Methore eine Zeitlang (?) Sitte gewordeiie (infübrig oos Studiums der Philojopbie auf Schulen, und fügt treffend hinzu: „lin Anderes ist pbilo: fopbildi e Methode im Unterrichi, cin Anderes pbilosopbische Biljen schaft; wenn die Sdule jener durchaus nicht entbehren fann, jo mag sie dieser wohl füglich entratben.“ Dies sind gesunde pädagogische Ansichten; eben so, wenn er weiter darauf hinweist: „Die Jugend liebt Gestalten; an ibuen vilist sie sich auffassend, zerlegjend, gestaltend und schaffend,“ und daraus berleitet: „Wie großen Nußen auch geistreidhe (und darum in jedem Falle wirkjame) Männer durch Unterricht in der Philojophie den Schulen bringen mögen, größeren werden sic durdy fleißige Erf!årung der ewigen Muster, durch Nady a h mung serielben in eigenen Schöpfungen der Lernenden, durch Einführung der Jünglinge in die Kujt, Gedanken zu entwickeln und zu bearbeiten, stiften, ohne das Studium der M u: ster und Gestalten aber fruchtlos edle Kräfte verídy w cien.“ Nur ist es eine nicht hinreichend begründete Folgerung, wenn der Verf. unmittelbar fort: fährt: „Gs möge' alio (!) an die Stelle philosophischer Wissenschaft in Sibulen -gründliche Rhetorif (!) treten," wobei es freilich als die Aufgabe dieser Wissens jitaft im Allgemeinen bezeichnet wird, den Geist in der Kunst des Nachdenkens, desjen vor allem die Philosophie bedarf, zu starfen,“ was dann bei den drei Their len der Tberorik: I. der Topif, II. der Lehre von der Bearbeitung und An: ordnung, und III. der Lehre vom Styl seine Anwendung finden soll. Hier aver erfahren wir (ad I) über die vielbesprochene Topif weder aus der Vorreio noch aus dem Lebrluche selbst etwas Anderes, als daß „wie groß auch das Gebiet der Begenitände sein mag, welche das Nachdenken umfaßt, dieselben sich auf wenige (ycjid tepunkte (die s. g. ,, Topen,“ die S. 18—29 besprochen werden) zurückfübriu

[ocr errors][ocr errors]
« PreviousContinue »