Page images
PDF
EPUB

seine Adverbien 1) meistentheils durch a, welches dem ahd. o und altsächs. o entspricht, welche Endung sich aber nur noch in einigen wenigen Formen erhalten hat; dieses a schwächte fich, wie auch in vielen andern Fällen, zu e. 2) unter andern auch durch den fchwas den Acc. sing. neutr. (blinde), welcher auf e auslautet. Nach Maßgabe der übrigen Mundarten, kann ihre Zahl nicht bedeutend gewesen sein; die wenigen vielleicht vorhandenen Fälle lassen sich wegen Gleichheit der Endung von den mit dem Derivationssuffir e gebildeten nicht mehr unterscheiden.

S. 52.

p. 669.;

Die wichtigsten agi. Beispiele solcher Adverbien von einfachen Adjectiven sind: ädre, illico, statim, confestim, Andr. 189. 613. 401. 110. Cädm. 54, 4. 131, 32. 136, 6. 137, 9. 129, 29. etc. Beow. 705. 153. 6206. u. s. w. vergl. altfächs. adro mane. Hêl. 105, 3. Ps. 56, 9. cf. Schmeller Gloss. p. 3. 121, a. altfries. edre, . Richth. p. 698, a. cf. Grimm 3. p. 102. 4.

a ëfne, plane, Grimm 3, 102. Cädm. 154, 11. Cod. Ex. 367, 15. 383, 19. engl. even; éadhe, faciliter, Oros. 3, 4. Cod. Ex. 117, 9. 131, 22. Andr. 933. 1376. Cod. Ex. 348, 26. 397, 14.; ongeathe = uneathe, moleste, difficulter, nach Thorpe zu Cod. Ex. 248, 16. vergl. altengl. u. dial. adj. u. adv. eath, easy, nordengl. Halliw. 328, b. Nares s. v. eeth, ib. p. 329, b. eef, ib. p. 329, b. ethe, ib. 340, b. eyth, p. 344, b. mit engl. easy hat es nichts gemein, als die Bedeutung; y fele, male, yfle, Cod. Ex. 85, 29. altengl. yvle, willy, wickedly, Halliw. 449, b. 1. Anmerf. 15.; balde, audenter, Cädm. 228, 11.; bëorhte, clare, Cod. Ex. 199, 26. 238, 4. 234, 24. 44, 11. 56, 21. 58, 16. 237, 18. (beorhtayt, 210, 1.); bitre, amare, Beow. 4656. Cod. Ex. 88, 11. altengl. bittre, bitterly, Halliw. 179, b.; bleádhe, segniter, Cädm. 206, 17.; claene, penitus, Cod. Ex. 136, 36. engl. clean; diope, profunde, Cad. Ex. 291, 29. 135, 18. 183, 7. 137, 6. 135, 18. Cädm. 165, 16. (deopost Cod. Ex. 333, 10.) engl. deep; dimme, obscure, Thorpe, Anall. Gl. s. v.; dygle, deeply, Cädm. 224, 2.; fägere, fägre, pulchre, f. fair, Cod. Ex. 111, 7. 237, 4. 82, 19. 141, 10. 480, 14. 375, 15. 393, 36. 400, 17. altengl. veyre, Rell. Antt. I. p. 183, 6, 7.; fäste, firiniter, Cod. Ex. 287, 13. 23. 297, 10. 296, 8. 351, 29. A. 58.

83. engl. fast; frëcne, periculose, audaciusly, wickedly, Cod. Ex. 113, 23. 97, 32. 401, 23.; fûse, prompte, Thorpe Anall. 8. V.; gëarve, prorsus (an. giörva, Cod. Saem. 67, a.), Cod. Ex. 290, 27. 107, 17. 145, 18.; gëorne, diligenter, s. Bosw. p. 144, a. außerdem Cod. Ex. 193, 22. 135, 14. 109, 24. 289, 23. 108, 26. 226, 23. 81, 23. 96, 30. 62, 20. 150. 11. 32. 349, 27. A. 498. Grimm zu Andr. p. 148.; gelôme, crebro, Egb. Conf. c. 5. p. 348. altengl. lome, frequently, Halliw. 527, a. ilome, often, frequently, ib. 473, b.; geneáhhe, satis, Cod. Ex. 289, 31. 4, 5. 214, 7. 60, 30. 145, 7. 379, 13. B. 1559. Cädm. 172, 12. El. 1063. 1158. mehr bei Grimm zu Andr. p. 162.; gläde, laete, B. 116.; grimme, saeviter, hëarde, dure, A. 18. Cod. Ex. 63, 11. 89, 15. Cädm. 61, 15. ahd. harto, alts fries. herde, Richth. 810, a.; hâdre, serene, B. 3142.; häste, violenter, Cädm. 84, 11.; hlûde, alta voce, Scôp. V. 105. Cod. Ex. 298, 30. 390, 7. 18. altengl. lude, Aelfr. Prov. 1. p. 184, 18. 182, 20. engl. lond; hlutre, clare, Cod. Ex. 63, 2. 143, 23.; hradhe, hrädhe, cito, A. 341. B. 1475. A. 1520. Cod. Ex. 127, 28. Bosw. p. 190, b.; hrate, strenue, Grimm 3, 102.; lîhte, leohte, engl. light, Cod. Ex. 69, 12.; late, sero, Cod. Ex. 175, 22. engl. late; lytle, paullo, Aedhelst. 31. engl. little; longe, longe, diu, Cod. Ex. 122, 5. 288, 29. 286, 20. engl. long, innd. langhe, Detm. 1. p. 425, 5. unlanghe, 1. p. 417, 6.; lungre, cito, A. 77, 46. 151. 124. 518. 1472. . Grimın zu Andr. p. 110.; nearve, anguste, Cod. Ex. 226, 30. 162, 35.; recene, ricene, protinus, subito, cito, Cod. Ex. 337, 9. 246, 15. A. 807. 1511. El. 606. 622. 981. 1162. 1. Grimm 1. c. p. 117.; rihte, recte, Bosw. 291, a. (unryhte, injuste, Cod. Ex. 35, 19.). Aelfr. dial. p. 6, b. altengl. reghte, Halliw. p. 675, b. engl. right; rûme, late, Bosw. p. 295, a.; same, aeque, Grimın 3, p. 102.; sâre, vehementer, Cod. Ex. 96, 11.; scire, clearly, Cod. Ex. 67, 15. 390, 30.; side, late, side and vide, Cod. Ex. 230, 5.; sunde, cito, Grimm 3, p. 102. zu Andr. p. 103. Cod. Ex. 231, 12. 144, 10. (das Adi. steht Cod. Ex. 52, 32.); smale, subtiliter, Grimm 3, p. 102. Bosw.; softe, placide, Cod. Ex. 83, 16. engl. soft; stille, fixe, quiete, Cod. Ex. 210, 13. A. 502. altengl. stille, Aelfr. Provv. Rell. Ant. I. p. 184, 18. stille, quietly, with a low voice,

[ocr errors]
[ocr errors]

Halliw. 806, b.; syfre, pure, unsyfre, impure, immunde, Cod. Ex. 90, 34.; sveotule, manifeste, Bosw. p. 370, c. Cod. Ex. 32, 13.; stronge, strongly, Cod. Ex. 369, 22.; svîdhe, valde (nhd. geschwind), Cod. Ex. 166, 5. 172, 6. 178, 9. 181, 2. 129, 18. 136, 17. 299, 31. 371, 16. 129, 18. A. 423. 618. u. f. w. altengl. suithe; vide, late, Cod. Ex. 293, 23. 299, 31. 230, 5. 134, 14. 390, 3. 346, 3. 392, 20. 401, 24. A. 1235. Scôp. V. 53. engl. wide; torhte, sweetly, Cod. Ex. 390, 9.; thèarle, vehementer, orimm 3, p. 102. Aedhelst. 23. Aelfr. dial. p. 7, 14. 11, 21. 13, 16. Leo; thrîste, aperte, El. 410. confidenter, A. 1652. Cod. Ex. 378, b. audacter, Cädm. 135, 10.; ädhele, nobiliter, Cod. Ex. 232, 2.; deore, dyre, care, B. 4606. Cod. Ex. 89, 27.; blidhe, laete, Cod. Ex. 149, 9. altengl. blithe; sneome, subito, Cod. Ex. 358, 7.; snelle, cito, s. Bosw. 8. v. sôdhe, vere, Cod. Ex. 95, 2.; stidhe, styd he, acerbe, dure, rigide; yrre, irate; thicke, 1) dense, 2) frequenter, engl. thick; onha ele, unluckily, Cod. Ex. 396, 19.; trage, invite, El. 667. (1. Grimm ib. p. 149.) u. f. w.

$. 53.

[ocr errors]

Wie im Neuhochd. so ist auch im Englischen die Scheidewand zwischen Adjectivum und dem Adverbium gebrochen, weil das unterscheidende e des teßteren verloren ging. Im AE. findet sich bisweilen ein auslautendes e, z. B. bittre, lude, stille u. f. w., weil das prosodische Bedürfniß die Beibehaltung nöthig machte. Bloß prosos disch ist das e im neuengl. quite; es hat sich in demselben die als tere Form des Adverbs erhalten, weil man wegen der abgewichenen Bedeutung den Zusammenhang mit dem Adjectivum nicht mehr fühlte. In andern Adverbien, wie wide, sore, late, little, gehört das e auch dem Adjectiv; denn alle Adverbien sind stets völlig gleichlautend mit den Adjectiven. In soweit sie im Engl. noch eristiren, stimmen fte 1) theils zu den im §. 51. angeführten angels sächsischen, 2) theils find sie neugebildet. Aus dem Agf. ererbt find etwa folgende englische Beispiele: evil, light, little, right, thick, enough, clean, deep, fast, loud, long, soft, wide, fair, even, hard, sore, still, late, und vielleicht noch einige andere. Dazu fommen aus dem AE. noch: swithe, blithe, eathe, bittre, sicker u. aa. Hierzu treten nun im Engl. noch folgende: 1) solche Ad

[ocr errors]
[ocr errors]

verbien, welche im Agf. zwar ale Adjectiva vorhanden sind, ohne daß sich das Adverbium belegen ließe, z. B. thin, wrong, quick, broad, new, lief, altengl. iwis. 2) Es ist im Agl. zwar das Ads jectivum und Adverbium vorhanden, allein das Adverbium bildet sido auf eine andere Wcise als die jeßt in Rede stehende, z. B. im Engl. ist nigh Adjectiv und Adverb; iin Ags. ist zwar neáh ebenfalls Adjectiv und Adverb, in welchem lepteren Falle es aber durch den starfen Acc. neutr. vom Adjectiv abgeleitet ist. Dasselbe ist der Fall im engl. enough, ags. ganôh, ahd. canuac, gnuog, mhb. genuoc, nhd. genug, an, nôg, schw. nog, dån, nok, Grimm 3. p. 99. (zu unterscheiden vom gleichstammigen geneáhhe). 3) das Abs jectirum ist noch nicht angelsächsisch, sondern erst aus dem Nord. oder Romanischen entlehnt. Aus dem Nord. übernommen sind: ill (s. Anmerk. 15.) und low (1. Anmerf. 16.); aus dem Romanischen,

B. sure, false, chief, just, quite, sole, very, past, indifferent, according. 4) das Adjectivum ist selbst erst wieder aus einem theils nominalen (home, dowe), theils localen Adverb (wie far) entstanden, so daß die heutigen Adverbia home, down, far, nur í heinbar Derivate der Adjectiva home, down, far sind, da eigentlich das Verhältniß umgekehrt ist. 5) Eine Anzahl solcher englischer Aopers bia, welche mit ihren Adjectiven gleichlauten, sind Comparative und Superlative, wie last, least, lass, more, most, near, next u. f. . Endlich 6) in einzelnen Fällen findet sich im Englischen eine abyes leitete Form, wo sich das Agf. mit einer einfachen begnügt. So das Adjectiv und Atverb engl. ready (gleichsam vom agi. Adjectiv hrädhig), anstatt des ags. Adverbs hradhe (s. Anmerf. 17.).

(Fortießung folgt.)

D. Pilt.

Beurtheilungen und kurze Anzeigen.

Der Ursprung der Sprache, im Zusammenhange mit den leßten Fras

gen alles Wissens. Eine Darstellung der Ansicht Wilhelm von Humboldt8, verglichen mit denen Herders und Hamanns von Dr. H. Steinthal, Privatdocenten für Sprachwissenschaft an ber Üniversität zu Berlin. - lávta feia noi avfpóniva Távta. Hippofrates. Berlin, Ferd. Dümmler’s Buchhands lung. 1851.

Weldien lirsprung hat die Sprache ? Der Herr Verfasser dieser fleinen Sdirist, im Allgemeinen mit der Ansicht Wilh. von Humbolts einverstanden, hält es für zeitgemäß, Humboldts Ideen über den lirsprung der Sprache in's rechte Licht zu stellen, und dann weiter zu zeigen, wie die interessante Frage, wofern sie von Hum: bolot nicht vollkommen genügend beantwortet jei, in Humbolots Sinne und dem gegenwärtigen Bedürfniß der Sprad wissenschaft gemäß muise beantwortet werden. Zur Löjung dieser Aufgabe verwendet der şerr Verf. jedoch nur etwa ein Drittel seiner Schrift; in den andern zwei Dritteln werden verders, Hamanns und Mona boddog ansichten über denselben Gegenstand, Ansichten, die eine vermittelnde Stellung zwischen den Anschauungen früherer Jahrhunderte und den Ansichten der Ges genwart einnehmen, zienilidh ausführlich aus den Werten dieser Männer dar: geitellt „und aus dem jebigen Standpunfte der Wissenschaft“ beurtheilt. Die Anficht, daß der Mensch um Sprache zu erlangen, einer Anregung von außen her oder eines äußern Vorbildes bedurft hätte, die Ansicht, daß er durch Nachahmung der Naturlaute, oder auch, daß er auf dem Wege des Unterrichts, des Lernens zur Svrache gelangt sei, stellt sich als eben so unbaltbar dar, als die entgegenstehende, welche die Sprache als ein Werf des reflectirenden Verstandes, als eine menschliche Erfindung betrachtet. Berders und Hanianns Ansichten, und die Ansicht Monbods ros, die Herder, mit sich selbst im Widerspruch, späterhin zu der feinigen machte, sind als veraltet zu betrachten und durch W. v. Humboldts Ansicht von dem selbst: ständigen Servorbrechen der Sprache“ mit Recht an die Seite gesdoven. Gleich: wol ist die Zusammenstellung der veralteten Anschauungsweisen nicht uninteressant, indem sie uns so manche einander entgegenstehende Benierfungen jener geistreichen Denker vergleichen und aus Ginem Gesichtspunkte auffaljen läßt.

Der Herr Verfasser legt bei seiner Deduction folgende Säße zu Grunde, die zum Theil von Wilh. von bumboldt ausgesprochen, zum größern Theil aber aus pumboldts Aussprüdyen abgeleitet sind.

„Die Sprache ist fein fertiges rubendes Ding, sondern etwas in jedem Augenblicke Werdendes, Entstehendes und Vergebendes; sie ist nicht sowol cin todtes Grzeugtes, als eine fortwährend thatige Erzeugung, fein Werf, ergon, sondern eine Wirfjamkeit, energeia — furz Sprache ist nur Sprechen. Bid man den Ausdruď scharf nehmen, so laßt sich wol sagen: es giebt feine Sprache, so wenig wie es Geist giebt; aber der Mensch spricht, und der Mensch wirkt geistig. Humboldt konnte sich den Geist nicht anders, denn als geistige Thätigkeit denken, und die Sprache ist ihm sie sich ewig wiederholende Arbeit des Geistes, den articulirten Laut zum Ausdruce des Gedantens zu inaden.“ · „biermit ist nun auch schon der andere Punft ausgesprochen, die Einheit von Geist und Spradhe.

« PreviousContinue »