Page images
PDF
EPUB
[blocks in formation]

· HALLE,
in der Expedition dieser Zeitung,

und LEIPZIG,
in der Königl. Sächl privil. Zeitungs - Expeditio li.

I 8 I 0.

[ocr errors]

ALLGEMEINE LITERATUR - ZEITUNG

Sonnabends, den 1. September 1810.

WISSENSCHAFTLICHE WERK E.

[ocr errors]

Es komme, fagt Hr. H. in der Vorrede zu Nr. 1.,

[ocr errors]

BIBLISCHE LITERATUR,

á you TVEUPOTOS, Religion des Vaters und des Sohng,

als göttlicher Offenbarung. Luc. 9, 31. OQ98YTE4 EV dong 1) Dorpat u. LEIPZIG, b. Kummer: Die Bibel des fie erschienen in einem Zustande der Vollkommenheit. N. Tetaments, oder die ehrwürdigen Urkunden der v. 34. QORXSneav x, 7. h., Mit Befremden bemerkten

Epo . christlichen Religion, als echte und einzige Quelle fie u. f. i. 16, 8. vios Tou OWTOs, diejenigen, welche derselben. Uebersetzt und mit Anmerkungen her

gern offen handeln.

Joh. 1, 1. Das höhere Vernunftausgegeben von Dr. Wilhelm Friedr. Hezel. 1809. wesen war ein Urwesen. 2, 4. 71 Euot xou ooi, das ist ja XXX u. 682 S. gr. 8. (1 Rthlr. 18 gr.)

meine und nicht deine Sache. 3, 5. 6. Wer nicht durch 2) Sulzbach, b. Seidel: Die heiligen Schriften des eine zu vernunftgemäßen Grundsätzen, verpflichtende

Taufe neugeboren wird u. f. f. Was durch vernunftN. Teft., übersetzt von Karl van El, Pfarrer zu Huysburg

bey Halberstadt, und von Leander van gemäße Grundsätze umgeboren wird, ist ein Vernunft. EN, Pfarrer zu Schwalenberg im Fürstenthum wesen. v. 30. Ich muss immer kleiner werden.

5, 4. Lippe. Zweyte rechtmässige und verbesserte Aus. Die Vorsekung liess unbekannte Kräfte das Waffer' in gabe, mit stehender Schrift, Mit Kön. Bayerfchem höret, find in köherm Sinne zu nehmen, und in diesem

Bewegung setzen. 16, 63: Die Reden, die Ihr von mir allergoäd. Privilegio. 1810. XII u. 268 S. gr. 8.

gewähren fie Leben und Glück. 8, 56. Hätte Abra- . (6 gr.)

ham meine Zeit erlebt, wie wiirde er sich gefreut haben!

v. 58. Ehe Abraham geboren ward, war ich schon. komme, sagt Hr. H. in der Vorrede zu Nr. 1., 18, 37. Du bist also kein König? sagte Pilatus. Jesus

bey einer Uebersetzung, welche für gut gelten antwortete: Du kannst mich auch einen König nennen. folle, 1 auf Identität der Ideen des Originals nach al. Act. 16, 9. Er sah einen rechtlichen Macedonier vor fich len ihren Schattirungen, 2) auf Identität des Stils wad stehen. Röm. I, 4. Der Heiligkeit seines Sinnes nach der Manier des Originals, 3) auf Identität der Leich. als Sohn eines mächtigen Gottes bewährt. 9, 5. Der, tigkeit an; oder, wie man es sonst auszudrücken erhaben über alle, ein Gott ift, gewiß ewig preifenspiegte, die Uebersetzung soll die Ideen der Urschrift werth. 11, 26. So kann wohl noch ganz Ifrael zu diein der Manier der Urschrift fo treu und ungezwungen, sem Glücke gelangen. v. 32. Gott überliefs so viele als der Genius der Sprache, in die übersetzt wird, es ihrem verstockten Sinne; es kann ihnen seine Güte zulässt, ausdrücken; fie foll sich wie das Original le- aber doch noch zu Theil werden. 14, 17. Das mora fen lassen; man soll ganz vergessen können, dass man lische Reich Gottes fiehet nicht auf Speisen und Getränke. eine Uebersetzung vor fich hat. Wir wollen uns an í Kor. 2. 15. Wer der Vernunft folgt, weils alle zil die dreyfache Identität, deren Hr. H. gedenkt, hal- würdigen. (Wobey in einer Note steht: Hr. Dr. Stolz: ten, und seine Arbeit in dieser dreyfachen Beziehung „Wen Gottes Geir beseelt."

Ist noch nicht deutsch.) beurtheilen; es ist der Massstab, den er uns selbst ge- 3, 16. Bedenket, dass göttlicher Verstand in Euch geben hat. Es frägt sich also erstens: Findet fich in wohnt. v. 22. Ihr hanget nur vom Christenthum, diefeiner Uebersetzung die geforderte Identität der Ideen fes aber von Gott ab. 48. Ihr könnt auch ohne mich mit der Urschrift, aus der er übersetzt hat? Ist dem die Gemeinde regieren. Ja! Wollt' es Gott, Ihr verOriginale nichts ihm Fremdes gegeben, nichts ihm ständet es nur erst in so weit, um sie mit mir gemeinEignes genommen? Hier versteht es fich ohne Zwei- Schaftlich regieren zu können! v. 20. Im Reiche der fel von felbst, dass vieles richtig übersetzt ist; aber Religion kömmts nicht auf den Vortrag, fondern auf oft scheint doch die Uebersetzung andre Ideen, als den innern Gehalt der Lehre an.

5, 5. Ich habe bedas Original, .zu enthalten. Wir führen nur eine · schlossen, körperliche Qualen zu verhängen. 6, 19. Ihr verhältnissmässig sehr kleine Anzahl von Stellen an, bedenkt wohl nicht, dafs Euer

Leib ein Tempel eines bey denen wir, und, wir glauben, mit Grund, an- in Euch wohnenden höhern Verflandes fey? 70 40. gestossen find. Matth.6, 13. Tove SOEX (in der Doxo- Mir ist an dem Versande. Gottes wohl auch ein An.

sou de : logie des Gebets Jefu): du macht Ehre dir durch Ewig theit geworden. 12, 4. Es giebt verschiedene

Gaben, keiten. 8, 27. TOTCTOS EOTIV oŮtos, das muss ein wich- und doch finds lauter Wirkungen des Verstandes. v.8. tiger Mann féyn u. f. f. 13, 39. o expos, este o deßo. Dem einen ward das Talent des gebildeten Redners dos, der Feind, der es fāte, ist Vorurtheil und Sinn- als Verstandesgabe, dem andern ein gründlicher Relichkeit. 28, 89. Oxoux Tou Targos, co tou viou xe TOU ligionsvortrag als eine andre Verftandesgabe. v. 10. A. L. Z. 1810. Dritter Band.

A

Dem

[ocr errors]

ด์

EOT

« PreviousContinue »