Page images
PDF
EPUB
[ocr errors]

angestellt worden, so meint doch Christie in der Einleitung, sie wären weniger wichtig, um so etwas zu begründen, was man Theorie des Erdmagnetismus nennt (in establishing anything like a theory of terrestrial Magnetism). Man muss begierig werden, diejenige Theorie zu kennen, welcher Intensitätsbeobachtungen auch nur im

“ Geringsten weniger wichtig wären, als Declinations- und Inclinationsbestimmungen.

Indem wir die gar nicht interessante Discussion der Beobachtungen übergehen, bemerken wir nur, dass nach dem Vorschlage von Christie die Inclinationsnadel bei den einzelnen Beobachtungen nicht entgegengesetzt gestrichen worden ist. Durch einige Beobachtungen wurde vielmehr der Winkel berechnet, den ihre magnetische Axe mit der Linic gebildet, welche vom Mittelpunkt der Nadel zu ihrem mechanischen Schwerpunkt gezogen ist, und mittelst dieses Winkels dic wahren Neigungen berechnet. Dieses Verfahren dürfte schwerlich Nachahmer finden; es hat sich bei Back's Beobachtungen schlecht bewährt. Die Intensitäten sind durch Schwingungen der Inclinationsnadel gefunden, und auf 600 F. reduzirt; diejenige in London ist dabei

1,00.. gesetzt worden.

Datum Breite Länge Inclio. Declin. Intens. New York 1. April 1833||40°42 74° 1°W1720494

1,1327 Montreal 19.

45 30 73 42 1177 6 Fort Alexander 10. Juni 50 37 96 21 ||78 54 15°16'0+ 1,2295 Cumberlandbouse 6. Juli 53 58 102 22 1179 30 19 14 +1,2018 Isle à la Crosse|17.

55 25 107 55 ||79 28 23 19 + 1,1893 Fort Chipervyan|31.

58 43 111 19 ||81 1 25 30 + 1,2071 Fort Resolution 8. August 61 10 113 45 82 3 29 15 +1,2320 Fort Reliance 9. Oct. 1833 u.

21. Mai 1834||62 46 109 1 ||84 1 35 19 1,2545 Musk-Ox Rapid 2. Juli 1834 |64 41 108 8 85 54 44 24 1,2572 Rock Rapid 23.

65 54 98 10 187 40 29 10 1,2847 Point Beaufort 1/31.

67 41 95 2 ||88 3 6 OW 1,2422 Montreal Island 2. August 67 47 95 18 ||87 36 2 0 1,2606 Point Ogle

12.
68 14 94 58 89 24

1,2799 Fort Reliance 9. Oct. 1834

1184 31 Anmerk. Die mit + bezeichneten Declinationen sind von Franklin im Jahre 1825 beobachtet. Die Beobachtungen der Abweichung zu Point Beaufort und Montréal Island sind ganz unsicher, am letzteren Ort ergaben sie des Morgens 20 4340, und des Nachmittags 6° 42'W. Inzwischen fällt diese enorme Differenz von

[ocr errors]

9. Grad in wenigen Stunden nicht dem Beobachter zur Last, da in Montreal Island die Inclination zu bedeutend ist, als dass die horizontale Nadel noch eine irgend beträchtliche Richtkraft haben könnte.

[ocr errors]
[ocr errors]

Beobachtungen der Inclination und Intensität, vom Capt. Fr. B. Lütke, angestellt auf einer Reise um die Welt

in den Jahren 1826-1829. Diese Beobachtungen sind sehr zweckmässig von Lenz berechnet worden'), und dessen hierher gehörige Abhandlung empfiehlt sich denen, welche ähnliche Berechnungen anzustellen haben, zur sorgfältigen Berücksichtignng. Was die Neigung anbetrifft, so hat Lenz mehrere Verfahren eingeschlagen, sie aus den Beobachtungen zu berechnen, 1) nahm er das arithmetische Mittel aus den vier üblichen Ablesungen, wenn diese nicht viel von einander verschieden waren, 2) wenn die Ablesungen, während der eingetheilte Kreis des Inclinatoriums nach O und W gerichtet war, (d. h. wenn i und iv ferner nach entgegengrsetzten Streichen i, und iz) sehr von einander abweichen, so wurde die Mayerische Formel angewandt, 3) waren aber i und in, und eben so iz und iz nahe gleich, dann ist der Mayer’sche Ausdruck nicht zur Berechnung geschickt, weil nach demsel

0 ben tg J sich dem Werthe nähert. Für diesen Fall verfuhr Lenz

0 Setzt man voraus, dass die Inclinationsnadel durch das entgegengesetzte Streichen dieselbe Intensität erhält, welches wohl meistens anzunehmen sein wird, so ist 1

1
tg J =
cotg i + cotg in cotg iz + cotg iz

, + cinc Formel, die zuerst Kupfer gebraucht hat?), und welche sich ohne Schwierigkeit ableitet. Nun ist

iti, 2 (cos i + cos i,)
2

sin i + sin i, wofür man bei der nahen Gleichheit von i und i, setzen kann cotg i + cotg i1; daher wird für diesen Fall tg J = tg (iti,)

2

[ocr errors]

+

2 cotg

()

[ocr errors][subsumed][merged small]

gen horizontal aufgehängter Nadeln gefunden; sie sind auf 15° R.

?) Mém. de l'Acad. Imp. des sc. 1834. 2) Pogg. Ann. Bd. 23, pag. 460.

1

corrigirt, und erhielten ausserdem eine Correction wegen der Verän-
derung, welche sie während der Reise in ihrer Kraft erlitten. Sämmt-
lichen Intensitäten liegt dieselbe Einheit wie den von Hansteen mit-
getheilten zu Grunde, nemlich die von Humboldt in Peru in der
Nähe des magnetischen Aequators beobachtete. Nach Hansteen ist
mit Zugrundelegung dieser Einheit, die Intensität in Peter Pauls
Hafen in Kamtschatka = 1,4470. Von diesem Werthe aus be-
rechnete Lenz die Intensitäten der folgenden Tabelle.
Länge Zeit der Declin. Inclination Intens

.
Breite

Greenwich | Beobachtg. Praja Grande

bei Rio Janeiro||22°53' S 43°13'W|| 4.Jan. 1827||3°00ʻ0 14°35,2 S 0,8856 Auf dem Meere ||29 10 46 25 16.

6 24 24 47,5 x 0,9237 40 55 53 00 25. 14 21 43 12,1

1,1098 49 18 57 12

31

52 27,2 1,2677 53 16 58 23

3. Febr.

155 50,3 X 1,3203 175 25 61 33 8.

24 48

1,4127
41 00
77 30
1. März

51 19,4

1,3236 Tome bei Conception 36 37 72 57 5.

17 2 45 32,6

1,2345 Valparaiso 33 2

22.
15 0 39 56,4

1,1699 Auf dem Meere 29 38 81. 34 11. April 12 47 40 1, X 1,1529

21 51
91 55 18.

10 45 32 6,4 X 1,0462
13 9 108 40 27.

8 5 20 35,8 x 1,0139 9 38 116 35 30.

5 45 15 3,5 x 1,1414 6 1 119 52 2. Mai

4 19 6 53,8 x 1,0047 4 20 121 47 3.

4 24 3 53,9

0,9977 2 29 123 34

4 00 0 28,1 x 1,0005 2 2 123 56 4.

0 36,1NX 0,9965 1 15 124 30 5.

4 19 2 14,2 x 0,9890 1 10 125 29 6.

5 9 1 33,7 X 0,9948 0 56 126 43

7.

4 53 2 10,6 x 0,9896 0 35 N 127 4 8.

4 46

1,0135 2 24 127 52 9.

4 42 9 43,4 X 1,0124
13 13 133 00 19.

5 49 30 5,3 x 1,1124
21 19 141 3 24. 10 00 43 8,4
123 26 141 58 25. 11 6 46 3, 1,2125
25 21

146 4 30. 13 00 57 38,1 x 1,3764
40 28
146 23 1. Juni

17 11 62 43,6 1,4559
144 54 145 10 3.

22 14 65 39,8 x 1,5731 48 44 143 27 6.

23 1 68 25,6 1,6526 152 29

140 52 9. 24 25 171 43,3 X 1,6624

[graphic]
[ocr errors]

1

1

Magnetische Beobachtungen.

187
Länge Zeit der
Breite
Greenwich Beobachtg.

Declin. Inclination Intens.

Inclination Neu-Archangelsk||57° -3. N 135°16'w 13.Juni1827 5° 4,8‘N 1,7352 Unalaschka 53 54 166 30 11. Aug. 19 500 68 25,6 1,6041 Peter Pauls-Haf. 153 1 201 16

30. Sept. 3 43 64 7,0 1,4470 Auf dem Meere ||45 27 200 58 23. Oct.

3 58 57 56,5 x 1,3027 397 200 57

26. 4 38 51 32,0 1,1859 32 59 198 11 1. Nov. 7 12 40 40,5 x 1,1127 18 44 196 5

13.

8 45 27 55,2 0,9886 11 27 198 8 18

8 24 14 16,7

0,9701 Valau

5 21
196 35 28.

8 51 2 54,8 1,0023 Auf dem Meere | 4 17 197 6 23. Dez.

90 0 36,9 1,0006 3 47 197 1 23.

0 30,3 S 1,0100 2 56 197 10 24.

8 58 1 38,7 1,0181 6 55 201 58

7.Jan. 1828 8 0 5 16,5 N 0,9903 Ins.Los Valientes 5 46

1202 55
13.

17 0 1'37,3 0,9926 Lugunor 5 29 206 2 23.

6 29 0 45,8 S 0,9981 Guahan 13 26 215 16 23. Febr. 2 57 12 52,2 N 0,9888 · Ulean 7 22 216 3 24. März

37
0 39,2

1,0040 · Bonin 27 4 217 36

28. April 0 6W 36 48,2 1,1112 Kuraginsky 58 34 196 33 24. Juni

69 12,5 1,5325 Laurentius Brig 65 38 170 46 18. Juli 24 40176 35,8

1,6519 Heilige Kreuzbr.165 28 178 32

75 43,1 1,6461 Manilla

14 36 1243 42 4.Jan.1829|| 0 10 146 15,5 1,044

[ocr errors]

25. Aug.

Die mit einem X versehenen Inclinationen sind nicht so genau, als die übrigen, da bei denselben die Pole der Nadel nicht umgekehrt worden. Ueberhaupt giebt Lenz an, dass die Neigungen zur See nicht so sicher, als diejenigen A. Erman's sind, der sein Inclinatorium nach Art der Peilcompasse aufgehängt hatte. Wegen der Schwankungen des Schiffes sind die Ablesungen des Capit. Lütke : nur bis į Grad sicher.

Die Declinationen der Tabelle sind mittelst des üblichen Azimuthalcompasses gefunden, und daher nicht sehr genau.

17.

Inclinationen von Humboldt auf seiner asiatischen Reise.

(siehe asiatische Fragmente.)

Länge
Breite

Datum Inclination

löstlich v. Paris Berlin

52° 31' 13" 11° 33' O" 9. Ap. 1829 68° 30,74 Königsberg

54 42 50

18
9 40

69 25,8 Sandkrug 55 42 13 18 47 30 120.

69 39,8 Petersburg

59 56 31 27 59 30 16. Dezbr. 71 6,7 Moskau

55 45 13 35 17 0 16. Novbr. 68 56,7 Kasan 55 47 49 46 44 9 10. Mai

68 26,7 Katherinenburg 56 48 57 58 17 43 15. Juli 69 9,7 Beresowsk 56 54 36 58 27 31 20. Juni

69 13,2 Niscbnci Tagilsk 57 54 57 57 42 26 30.

69 29,8 Turinsk 58 41 0 57 40 0 2. Juli 70 58,7 Tobolsk 58 12 39 65 58 25 23.

70 55,6 Barnaul 53 19 21 81 50 3

68 9,8 Smeinogorsk 51 8 49 80 15 15 8.

66 5,5 Ustkamenogorsk 49 56 15 80 47 13 120.

64 47,6 Omsk 54 59 7 71 35 3 27.

68 54,2 Petropawlowski 54 52 23 67 21 49 30.

68 '18,4 Troitzk 54 4 45 59 43 0 3. Septbr.

67 14,2 Miask 54 59 0 58 2 0 16.

67 40,2 Slatoust 55 9 0 57 46 0 9.

67 43,2 Kyschtim 55 37 0 58 16 0 12.

68 45,9 Orenburg

51 45 51 52 46 15 23. Uralsk 51 11 49 49 1 43 128.

64 19,3 Saratow 51 31 12 43 46 13 14. Octóbr.

64 40,9 Sarezta 48 30 25 42 15 54 9.

62 15,9 Astrachan 46 21 12 45 46 57 20.

59 58,3 I. Birutschiskaja im caspischen Meer|| 45 43 42 45 19 6

59 21,4 Woronesk 51 39 0 36 51 0 129.

59 12,0

1. Aug

[ocr errors]

64 40,7

[ocr errors]

15.

Declinationen von A. Erman auf seiner Reise um die Erde

1828–1830.
(siehe Erman Reise um die Erde, 1. Band, 2. Abtheil.)

Länge

Breite Datum Declination löstlich v. Paris

[ocr errors]

Potsdam
Königsberg
Petersburg
Nowgorod welikji

52°23' 14" 17. Ap.1828|| 17028-31"W 54 42 49 30.

10°43' 0"

9 42 27 57 28 28 58 38

13 22 6 59 56 29 19. Mai 6 45 9 58 31 4 13. Juli 6 26 1

« PreviousContinue »