Page images
PDF
EPUB

Die Warnung und Mahnung des Völkerapostels im Briefe an Titus (3, 10) und die noch eindringlichere des Apostels Johannes in dessen zweitem Briefe (7-11), die Irrlehrer zu meiden und nicht aufzunehmen, wurde von den Aposteln selbst und ihren Schülern auch durch das Beispiel den Christen der ersten Jahrhunderte zur Beobachtung empfohlen.

Vgl. Irenaeus, Contr. haeres. 1. 3, c. 3, n. 4: M. gr. VII 851 ff 1226 ff. Eusebius, Histor. eccles. 1. 4, c. 14: M. gr. XX 337 f. „Adeo religiose cavebant apostoli eorumque discipuli, ne vel sermonetenus miscerentur cum ullo eorum qui veritatem adulterabant."

Das „vitare", Meiden, und „non recipere", Nichtaufnehmen der Häretiker, mußte sich naturgemäß auch auf die Schriften der Häretiker erstrecken. Dadurch war es denn von selbst gegeben, alle Schriften der von der Kirche sich absondernden Sektierer von den apostolischen Zeiten an als „libri non recipiendi" anzusehen.

Wie sich die Kirche in der apostolischen Zeit zu den gefährlichen Schriften und Büchern selbst stellte, geht überdies klar genug hervor nicht bloß aus der Bücherverbrennung unter den Augen des Völkerapostels zu Ephesus in der Apostelgeschichte, sondern auch aus dem zweiten Briefe des hl. Petrus und aus den Briefen des hl. Paulus an Timotheus und Titus.

Vgl. Apg 19, 19; 2 Petr 2, 1 ff; 3, 15 ff; 1 Tim 4, 7; 2 Tim 2, 16 f 23; Tit 3, 9.

Mit der Entstehung und Verbreitung von Apokryphen und häretischen Schriften in den ersten beiden Jahrhunderten werden diese Bücher auch alsbald und namentlich in Rom ausdrücklich als verwerfliche oder libri non recipiendi gekennzeichnet. Es stand damals wie immer als selbstverständlich fest, daß die Schriften, und besonders die angeblichen Heiligen Schriften der Häretiker, in der katholischen Kirche nicht geduldet werden dürften. Zum Belege dient das Muratorische Fragment,

welches aus der zweiten Hälfte des 2. Jahrhunderts stammt.

Muratori, Antiquitates italicae III, Mediolani 1740, 851 ff. Vgl. Kaulen, Einleitung in die Heilige Schrift I4, Freiburg 1898, 36 ff. Belser, Einleitung in das Neue Testament, Freiburg 1901, 735 f. Cornely, Introductio in U. T. libros sacros I, Parisiis 1894, 180 ff; Introductionis in U. T. libr. sacros compendium 5, Parisiis 1905, 41 f 671 ff. Zahn, Geschichte des neutestamentl. Kanons II 1, Leipzig 1892, 1 ff.

Überhaupt waren die Väter der ersten christlichen Jahrhunderte in Italien und Europa, in Asien und in Afrika überall einig in der Verurteilung und Verwerfung aller die Reinheit des Glaubens und die Unverfälschtheit der Evangelien gefährdenden Bücher, überall suchten sie dieselben vom gläubigen Volke fernzuhalten.

Vgl. Irenaeus, Contra haeres. 1. 5, c. 20: M. gr. VII 1177 f. Bardenhewer, Geschichte der altkirchl. Literatur I, Freiburg 1902, 508. Harnack, Geschichte der altchristl. Literatur I, Leipzig 1893, 593 f. Tertullianus, De praescript. c. 6 7 12 16: M. 1. II 20 23 30 134; Adv. Marcion. 1. 4, c. 2: Corp. script. XLVII 426 f; M. 1. II 392 f; Lib. de anima c. 2: Corp. script. XX 300 f; M. 1. II 690. Origenes, Hom. 9 in Num.: M. gr. XII 625. Cyprian., Epist. 45, c. 2: Corp. script. III 600 f. S. Augustinus, De civit. Dei 1. 15, c. 23, n. 4: Corp. script. XL 2, 114; M. 1. XLI 470 f; Contra Faustum 1. 11, c. 2: Corp. script. XXV 314; M. 1. XLII 245 f. Hauler, Didascaliae Apostolorum fragmenta, Lipsiae 1900, 4. Funk, Die Apostolischen Konstitutionen, Rottenburg 1891, 29 189. Constitut. Apostol. 1. 6, c. 1 18: M. gr. I 910 f 958 ff. Bachiarii Mon. Profess. fid. n. 6: M. 1. XX 1034. Decret. Gelasian.: M. 1. LIX 157 ff. Thiel, Epist. Rom. Pontif. 461 471. S. Gregor., Epistol. 9, 135: Monum. German. histor. epist. II, Berolini 1899, 134; M. 1. LXXVII 981 (IX 49). Hefele, Konziliengeschichte I2 818 f. [Kanon 60 (der sog. Apostolischen Kanones):

Si quis falso inscriptos impiorum libros tanquam sacros in ecclesia divulgarit, ad perniciem populi et cleri, deponatur.]

Das Konzil von Nicäa 325 verurteilt die Schrift des Arius: „Thalia“.

Der Kaiser Konstantin befahl, daß die Schriften des Arius und seiner Freunde überall zum Verbrennen ausgeliefert werden müßten, und bedrohte die Verheimlichung derselben mit Todesstrafe.

Socrates, Histor. eccles. 1. 1, c. 9: M. gr. LXVII 84. Sozomenus, Histor. eccles. 1. 1, c. 21: M. gr. LXVII 922 f. Nicephori Callisti Eccles. histor. 1. 8, c. 18: M. gr. CXLVI 74. Vgl. Mansi II 721 f: M. 1. VIII 823 f.

Epistola S. Anastasii „Probatae quidem" c. 400.

Epistola S. Anastasii „Grandem sollicitudinem" c. 401.

M. 1. XX 68 ff 73 ff.

Epistola S. Anastasii ad Vernerium episcopum „Dat mihi plurimum" 400 ad 401.

Der Katholik XXVII (1872) 252 f.

Das Buch „Asceticon" wird mit dem Anathem belegt. Unde ad haec placuit librum pollutum illius haereseos, qui dicitur Asceticon, anathematizari."

Die kaiserlichen Verordnungen gegen die Bücher und Schriften des Nestorius und seiner Anhänger nach dem Konzil von Ephesus s. Mansi V 413 ff; Harduin I 1715 ff.

[Leo d. Gr. läßt 443 zu Rom die Bücher der Manichäer verbrennen.]

S. Prosp. Aquit. chronic.: M. 1. LI 600. [Epistola S. Leonis Magni (15) ad Turribium,Quam laudabiliter" 21 iul. 447. M. 1. LIV 688 ff, c. 15 f. Jaffé I2 61. Denzinger p. 31, n. 112.

Der Papst Anastasius stimmt der Verurteilung des Origenes und dessen Schriften S. zu und erklärt dieselben für verboten. Vgl. Sulpic. Sever. Dialog. 1, 6, 7: Corp. script. I 157 ff. M. 1. XX 188. Mansi IX 395 ff. Denzinger, Enchiridion 57 ff, n. 187* ff. Hefele I2 105 ff; II2 77 f 89 ff 622 784 ff 898. Jaffé, Regesta Pontific. Roman. 12, Lipsiae 1885, 43.

S. Innocentii Epistola 3 (al. 6) ad Exsuperium 1 mart. 405 (al. 20 febr. 405).

Harduin I 1002 ff. M. 1. XX 495 ff.

Der Brief stellt den Kanon der Bücher der Heiligen Schrift auf und verwirft die Apokryphen, von denen er einige nennt, als „non solum repudianda, verum etiam damnanda“. Jaffé 12 45. Vgl. Hilgers, Der Index 405.

Epistola (31) S. Innocentii I (ad 5 episcopos) Fraternitatis vestrae" 27 ian. 417.

[ocr errors]

9

Der Brief verurteilt und verbietet strenge die Apokryphen der Priscillianisten und die Traktate des Dictinius, welche dieser als Priscillianist geschrieben hatte.

Künstle, Antipriscilliana, Freiburg 1905, 117 ff, beweist mit annehmbaren Gründen, daß dieser vielgerühmte Brief Leos des Großen unecht ist und wohl erst nach der Synode von Braga 563 in Spanien entstand.]

Gelasius Papa in concilio Romano de recipiendis et non recipiendis libris anno 495 (?).

Mansi VIII 145 ff. Harduin II 937 ff. M. 1. LIX 157 ff. Thiel, Epist. Rom. Pontif. I 454 ff. Jaffé I 91. Vgl. Hilgers, Der Index 405.

Das Decretum Gelasianum welches in das Decretum Gratiani (Can. Sancta Romana 3 D 15) aufgenommen wurde zählt zunächst die kanonischen Bücher der Heiligen Schrift und die von der Kirche angenommenen patristischen Schriften auf und gibt dann ein längeres Verzeichnis von Apokryphen und von irrgläubigen oder sonstwie verwerflichen Schriften. Haec et omnia his similia non solum repudiata, verum etiam ab omni Romana catholica et apostolica ecclesia eliminata atque cum suis auctoribus auctorumque sequacibus sub anathematis indissolubili vinculo in aeternum confitemur esse damnata."

...

[ocr errors]

M. 1. XX 593 ff. Corp. script. XXXV 92 ff. Synodus oecumenica quinta 553.

Der Brief verurteilt ein Buch des Pelagius als a quovis damnandum atque calcandum". Vgl. ibid. Epistola 28, n. 6: M. 1. XX 575; Epist. 7, n. 3: M. 1. XX 503. Jaffé 12 48. Hilgers, Der Index 405.

Epistola Ephesinae Synodi „Vestra pietas" 431.

Mansi IV 1239. Harduin I 1439.

Das Konzil bittet den Kaiser, die Bücher des Nestorius verbrennen zu lassen. Vgl. Mansi IV 454.

Definitio Ephesinae Synodi contra Messalianitas 431.

Mansi IV 1477. Harduin I 1627.

Kanon 11 verurteilt unter dem Anathem den Arius, Eunomius, Macedonius, Apollinarius, Nestorius, Eutyches und Origenes,cum impiis eorum scriptis" mit ihren gottlosen Schriften".

Kanon 12 verurteilt in gleicher Weise die Schriften des Theodorus von Mopsuestia und ebenso die Verteidiger dieser Schriften.

Kanon 13 verurteilt die gottlosen Schriften des Theodoret ebenso und dazu alle, welche gegen den rechten Glauben geschrieben haben. Kanon 14 verurteilt in derselben Art den Brief des Ibas an Maris.

Zum Schluß werden die drei Kapitel und alle, welche sie verteidigen oder gleiche Schriften herausgeben, noch einmal verurteilt, Bischöfe und Kleriker unter Strafe der Ab

setzung, Mönche und Laien unter Strafe des Anathems.

Mansi IX 383 ff. Harduin III 198 ff. Denzinger 52 ff, n. 182 ff.

9

Epistola decretalis Vigilii „Scandala quae" 8 dec. 553.

Mansi IX 414 ff. Harduin III 213 ff.

Constitutum secundum Vigilii de damnatione trium capitulorum „Posteaquam beati" 23 febr. 554.

Mansi IX 457 ff. Harduin III 217 ff.

Papst Vigilius verurteilt die drei Kapitel, die Schriften Theodors von Mopsuestia samt den Schriften Theodorets gegen Cyrillus ebenso wie den Brief des Ibas an Maris.

Vgl. Constitutum primum Vigilii anni 553:

Mansi IX 61 ff. Harduin III 10 ff. Jaffé,
Reg. Pont. Rom. I2 123 f.

Epistola S. Gregorii Magni (1. 6, ep. 62, al. 66) ad Athanasium presbyt. „Sicut de eis“ aug. an. 596.

Monumenta Germaniae, Epist. I, Berolini 1891, 437 f; M. 1. LXXVII 849 ff.

Gregor erklärt, daß er dem Athanasius ein häretisches Buch strenge verboten habe, und lobt ihn, weil er versprochen habe, dasselbe nicht mehr zu lesen.

S. Gregorii (1. 7) Epistol. (34) ad Eulogium Episc. „Charitas qua vobis“ iun. 597.

Monum. German. Epistol. I 478 ff; M. 1. LXXVII 892 ff.

Gregor erklärt, daß der Apostolische Stuhl die Geschichte des Sozomenus nicht annehme. Jaffé, Reg. Pont. Rom. I 175 177. Vgl. S. Gregorii Epist. 9, 135 (al. 9, 49). Monum. German. Epistol. II, Berolini 1899, 134; M. 1. LXXVII 981.

Severinus P. verurteilt 640 die Ekthesis (des Heraklius bzw. des Sergius);

s. unten.

Mansi X 679 f.

Samosatenus, Diodorus, Theodorus, Nestorius, Theodulus den Perser, Origenes, Didymus, Evagrius.

Die monotheletischen Schriften des Theodorus, Cyrus, Sergius, Pyrrhus, Paulus, die Ekthesis [des Sergius und Heraklius] und der Typus [des Paulus und Konstantinus] werden dann mit ihren häretischen Verfassern unter der Strafe des Anathems verurteilt vom Papst Martin I. und dem Konzil.

Über die Ekthesis" vgl. Mansi X 678

991 ff. Harduin III 791.

Über den „Typus" vgl. Mansi X 778 1030 ff. Harduin III 823.

Kan. 20 (ibid.) verurteilt alle Schriften gegen die Lehre der fünf ersten allgemeinen Konzilien. Vgl. Denzinger 65 ff, n. 219 221.

Epistola encyclica S. Martini I „Gratia

vobis" 649.

Mansi X 827 ff. Harduin III 933 ff. M. 1. LXXXVII 119 ff. Bull. Taur. I 187.

Der Brief verkündet die Verurteilung der Monotheleten und ihrer Schriften (s. oben). Jaffé, Reg. Pont. Rom. I2 230. Vgl. Mansi X 822 ff. Harduin III 651 ff.

S. Martini Papae Epistola ad Pantaleonem „Semper quidem“ 649.

Mansi X 822. Harduin III 651 ff. M. 1. LXXXVII 169 ff. Vgl. Hefele, Konziliengeschichte III 2 231.

"

Transmissas autem dogmaticas chartas, sive quae scripta sunt ab adversariis, damnamus una cum iis, qui scripserunt, siquidem in propriae opinionis perversitate maneant; ut et omnes haereticos, cum omnibus impiis eorum scriptis..." (ibid. 654).

Epistola S. Martini I „Dominus ac Deus" nov. 649.

Mansi X 833 ff. Harduin III 662. M. 1. LXXXVII 181 ff.

Der Brief verurteilt noch insbesondere den Paulus, Bischof von Thessalonich, setzt ihn ab und verurteilt dessen Schrift. Vgl. Mansi X 1019 ff. Bull. Rom. Taur. I 198 ff. Jaffé, Reg. Pont. Rom. I2 231.

Epistola Ioannis IV,Dominus qui dixit" Synodus sexta oecumenica 680 (Con

anno 640.

Mansi X 682 ff. Harduin III 610 ff.

Der Papst verurteilt eine zu Konstantinopel von den Bischöfen öffentlich angeschlagene Urkunde; die Kaiser sollen dieselbe abreißen lassen. Jaffé, Reg. Pont. Rom. I2 227.

Synodus Lateranensis anni 649.

Mansi X 1158 ff. Harduin III 924.

Kan. 18 Synodi Lateranensis verurteilt alle Häretiker mit ihren gottlosen Schriften, insonderheit den Sabellius, Arius, Eunomius, Macedonius, Apollinaris, Polemon, Eutyches, Dioskurus, Timotheus, Älurus, Severus, Theodosius, Kolluthus, Themistius, Paulus

stantinopoli).

Mansi XI 581. Harduin III 1353.

Die Synode verurteilt die Monotheleten und ihre Schriften, welch letztere verbrannt werden sollen. Vgl. Mansi XI 726 ff. Harduin III 1470 ff. Approbation durch Papst Leo II.

Zacharias Papa in Concilio Romano 25 oct. 745.

Mansi XII 374 ff. Harduin III 1935 ff.

Der Papst prüft und verurteilt mit dem Konzil die häretischen abergläubischen Schriften des Aldebertus, welche der hl. Bonifatius bereits in Deutschland verworfen und zur Aburteilung nach Rom an den Papst gesandt

hatte. Der Papst verordnet: die Schriften Epistolae Innocentii II „Testante aposollen im päpstlichen Archiv aufbewahrt stolo", „Per praesentia scripta" 16 iul. werden. Jaffé, Reg. Pont. Rom. I 265. Vgl. 1141. Epist. 10 Zachariae Papae ad S. Bonifacium: M. 1. LXXXIX 941 f. Hilgers, Der Index 403.

[Can. 9 Concilii Nicaeni II 787.

Mansi XIII 429. Harduin IV 491 ff. Alle Schriften gegen die ehrwürdigen Bilder sollen im bischöflichen Hause zu Kon

stantinopel abgeliefert werden, um dort mit den andern häretischen Büchern eingeschlossen und beseitigt zu werden. Wer solche verheimlicht, soll, wenn er Bischof, Priester oder Diakon ist, abgesetzt, wenn Mönch oder Laie, anathematisiert werden.]

Nicolai I Papae responsa ad consulta Bulgarorum „Ad consulta vestra", cap. 3, 858.

Mansi XV 432. Harduin V 383.

Der Papst erklärt, die von den Sarazenen erhaltenen Schriften seien zu verbrennen, weil verderblich.

Epistola (9 et 10) Nicolai I „Quanto maiora“, „Ea quae nuper“ 13 nov. 866.

Mansi XV 216 ff 240 ff. Harduin V 173 ff 196 ff. M. 1. CXIX 1016 ff 1067 ff. Jaffé, Reg. Pont. Rom. I2 360.

Papst Nikolaus verurteilt den Brief des Kaisers Michael vom Jahre 865 an den Papst, befiehlt ihm, denselben zu vernichten, sonst werde er denselben verbrennen lassen.

Synodus Romana iun. 869: Hadrianus II cap. 1: Conciliabulum vanitatis", cap. 5: Ergo quamdiu“.

"

[ocr errors]

Mansi XVI 128 f. Harduin V 868 f.

Alle Exemplare der Beschlüsse der Aftersynode des Photius 867 samt allen von Photius und dem Tyrannen Michael gegen den Heiligen Stuhl erlassenen Schriftstücken werden verurteilt und sollen verbrannt werden. Wer Akten jener Aftersynode verheimlicht, verfällt der Exkommunikation, Kleriker aber werden abgesetzt. Jaffé, Reg. Pont. Rom. I2 370 f. Vgl. Hefele, Konziliengesch. IV 2 374 ff.

Synodus Vercellensis anni 1050.

Mansi XIX 773. Harduin VI 1017. Lanfrancus, De corp. et sang. Domini cap. 4: M. 1. CL 412 f.

M. 1. CLXXIX 515 ff; CLXXXII 359 f (int. opp. S. Bernardi), ep. 194. Mansi XXI 565. Harduin VI2 1224.

Die Bücher Abälards und Arnolds von Brescia sollen verbrannt werden. Jaffé, Reg. Pont. Rom. I2 897.

Innocentius III. in den Dekreten des Laterankonzils 1215. Cap. 2: „Damnamus ergo et reprobamus libellum sive tractatum quem abbas Ioachim edidit contra magistrum Petrum Lombardum de unitate seu essentia Trinitatis. . . ."

Mansi XXII 982. Harduin VII 15. Vgl. Hefele, Konziliengeschichte V3 880 f. Denzinger 120 ff, n. 358. Potthast, Reg. Pont. Rom. I, Berolini 1874, 437.

Bulla Honorii III „Inimicus homo" 23 ian. 1225.

Denifle, Chartular. univ. Par. I 106. Mansi XXII 1212. Potthast, Reg. Pont. Rom. I 634. Vgl. Hefele, Konziliengeschichte V2 933.

Der Papst verurteilt unter Strafe der Exkommunikation das Buch des Scotus Erigena de divisione naturae περὶ φύσεως. Bulla Gregorii IX „Parens scientiarum" 13 apr. 1231.

Denifle, Chartular. I 136 ff. Auvray, Registres de Grégoire IX I, Paris 1896, 386, n. 607.

Der Papst befiehlt, die Aristotelischen Schriften zu prüfen und zu korrigieren. Potthast, Reg. Pont. Rom. I 748.

Bulla Gregorii IX „Cum sapientiae sacrae" 23 apr. 1231.

Denifle, Chartular. I 143 f. Auvray, Reg. I 408, n. 642.

Der Papst befiehlt, die auf der Pariser Synode 1210 verbotenen Schriften zu prüfen und zu korrigieren. Vgl. Denifle, Chartular. I 70 f. Potthast, Reg. Pont. Rom. I 748.

Papstbriefe, durch welche unter schweren Strafen (auch der der Exkommunikation) der werden (vgl. Analect. Iur. Pont. IV, Rome Talmud und andere jüdische Bücher verboten 1860, 1417 ff):

1239.

Leo IX. verurteilt auf dem Konzil zu Ver- Epistolae 4 Gregorii IX 9 et 20 iun. celli, September 1050, Berengar und das Buch des Scotus Erigena über die Eucharistie. Vgl. Mabillon, Annales O. S. Bened. III, Lucae 1739, 62 f.

Du Plessis d'Argentré I 1, 153 f. Denifle, Chartular. I 202 ff. Potthast, Reg. Pont. Rom. I 911.

Dasselbe Buch ward auf der Synode von Breve Innocentii IV „Impia Iudaeorum

Paris 1051 verurteilt.

Mansi XIX 781. Harduin VI 1021. Durandus, De corp. et sang. Christi 33: M. 1. CXLIX 1423. Jaffé, Reg. Pont. Rom. 12 538.

perfidia" 9 maii 1244.

Berger, Les Registres d'Innocent IV I, Paris 1884, 115, n. 682. Mansi XXIII 591. Bull.

Lux. I 85. Bull. Taur. III 508. Eymerici Bulla Alexandri IV „Veri solis radius" Directorium inquisit., Venetiis 1607, Litt. 17 oct. 1256. apost. 4 f. Potthast, Reg. Pont. Rom. II, Berolini 1875, 966. Denifle, Chartular. I 173 f. Breve Innocentii IV Ad instar animalium" 12 aug. 1247.

99

[merged small][ocr errors]

Breve Ioannis XXII „Dudum felicis" 4 sept. 1320.

Raynaldus, Annal. eccl. ad an. 1320, n. 23 bis 30. Vgl. Mollat, Lettres communes de Jean XXII III, Paris 1905, 169, n. 12238. [Bulla Benedicti XIII (Petri de Luna) „Etsi doctoris gentium" 11 maii 1415.

Cod. Vatic. 4069 fol. 198 ff; Döllinger, Beiträge zur Geschichte der sechs letzten Jahrhunderte II, Regensburg 1863, 393-403. Vgl. Ehrle, Martin de Alpartils Chronica I, Paderborn 1906, 580 ff.]

[merged small][merged small][merged small][merged small][merged small][merged small][ocr errors][merged small][ocr errors]

Ähnliche Schriften, wie den „Libellus, qui in libros Ioachim introductivus dicebatur, conscribere, componere seu apud se retinere" solle,sub intentatione anathematis" verboten sein.

Denifle, Chartular. I 331 ff 333 f; vgl. I 337 342 390 ff. Bull. Lux. I 112 f. Bull. Taur. III 644. Du Plessis d'Argentré I 1, 168 172. Potthast, Reg. Pont. Rom. II 1357 1359.

Der Papst verbietet unter Exkommunikation den Tractatus brevis de periculis novissimorum temporum" des Guillelmus de Sancto Amore.

Vgl. Epist. Clementis IV,Si circa veritatis" 18 oct. 1266 an den Verfasser über das obige verbesserte und mit neuem Titel versehene Buch. Zaccaria, Storia delle proibiz. de' libri 85 f. Denifle, Chartular. I 459. Potthast, Reg. Pont. Rom. II 1600.

Bulla Alexandri IV Ex alto" 26 iun. 1259.

Denifle, Chartular. I 390 ff.

Die Bulle beauftragt den Bischof Reginald von Paris, sowohl die Schrift des Guillelmus de S. Amore (s. oben) als auch andere in Paris in Umlauf gesetzte Schmähschriften einzuziehen und zu verbrennen. Namentlich soll der Pedell der Universität (scolarium nationis Picardorum) Guillotus vor der ganzen Universität öffentlich abgesetzt und exkommuniziert werden, weil er am Palmsonntag bei der Predigt des Thomas von Aquin ein solches Schmählibell veröffentlicht hat, das vom Bischof bereits unter Strafe der Exkommunikation verboten war. Überdies verhängt die Bulle die gleiche dem Papste reservierte Strafe über alle, welche ähnliche Schriften herausgeben oder zurückhalten oder veröffentlichen.

Breve Clementis IV 15 iul. 1267, Breve Honorii IV 18 nov. 1285, Breve Ioannis XXII 4 sept. 1320 s. oben. Bulla Ioannis XXII (ex anno 1325) ,Super illius specula".

[ocr errors]

Bull. Lux. I 204 f. Bull. Taur. IV 316. Der Papst verbietet unter Exkommunikation die abergläubischen Bücher und Schriften. S. unten Bulla Sixti V 5 ian. 1586 und Bulla Urbani VIII 31 mart. 1631.

Ioannes XXII verbot „in publico consistorio“ am 8. Febr. 1326 die Postilla in Apocalipsim des Petrus Iohannis Olivi; wir haben darüber kein Aktenstück.

Ehrle im Archiv für Literatur- und Kirchengeschichte III 455 493. Vgl. Denifle, Chartular. II 238 f. Du Plessis d'Argentré I 1, 226. Arndt, De libris prohibitis, Ratisbonae 1895, 57 f A. 1.

Über das „Evangelium aeternum" vgl. Bulla Ioannis XXII Licet iuxta doc

Denifle im Archiv für Literatur- und Kirchengeschichte I 59.

Bulla Alexandri IV „Romanus Pontifex" 5 oct. 1256.

trinam" 23 oct. 1327.

Raynaldi Annal. eccl. ad an. 1327, n. 27. Du Plessis d'Argentré I 1, 304. Zaccaria, Storia delle proibiz. de' libri 93 ff.

« PreviousContinue »