Page images
PDF
EPUB

Zweiter Teil.

Die nach dem Jahre 1600 durch Apostolische Schreiben verbotenen Bücher, welche auf dem

Index Leos XIII. stehen.

Da die hier verzeichneten Schriften zum größten Teil äußerst selten sind, so wird im folgenden bei jeder Schrift wenigstens eine Bibliothek verzeichnet, in der sich dieselbe findet. Die Apostolischen Briefe werden mit ihren Fundorten aufgeführt, und diejenigen derselben, welche noch nicht im Abdruck erschienen sind, werden im dritten Teile

I.

vollständig wiedergegeben.

Breve Clementis VIII,,Apostolicae
Sedis" 21 aug. 1602.

Das Breve findet sich im Vatikanischen Archiv: Bolle e Brevi S. Congr. Indic. 12; ebd. 13-36, Censura in omnes additiones ... Caroli Molinaei, Romae 1602", von welcher im Breve ausführlich die Rede ist. Ein Abdruck des Breves in: Bull. Lux. III (1742) 153 ff. Bull. Taur. X (1865) 858 f; in dieser Ausgabe fehlt die ausführlichere Stelle über die „Censura in omnes additiones etc."; s. ed. Luxemburg. 154.

[ocr errors]

unter der dem Papste speciali modo reser-
vierten Exkommunikation verboten sind.

Molinaeus1, Carolus (Charles
Dumoulin), 1500-1566.

Vgl. Nicéron, Mémoires XXXIII 100 bis 122; hier werden unter n. 49 an letzter Stelle die verschiedenen Gesamtausgaben seiner Werke aufgeführt. Dieselben erschienen alle in Paris 1612, 1624-1625: 3 Foliobände; 1657: 4 Foliobände; 1681: 5 Foliobände. Ein Exemplar der ersten Ausgabe von 1612 findet sich zu Rom:

Caroli Molina ei Franciae et Germaniae celeberrimi | iurisconsulti, et in supremo Parisiorum Senatu antiqui advocati, Opera quae extant omnia. Nunc primum simul typis commissa, permultisque mendis, quibus passim scatebant, ad exemplaria tum ab auctore | recognita, tum a viris doctissimis iurisque peritissimis inter legendum notata, quam fieri potuit diligentissime purgata. Horum elenchum pagina decima indicabit. Tomus primus. | Lutetiae Parisiorum. Sumptibus Roberti Fovet, via Jacobaea sub insigni | Temporis et Occasionis M.DC.XII. | Cum privilegio regis.

Das Breve verbietet alle Schriften und Werke des Carolus Molinaeus unter Strafe der (nicht reservierten) Exkommunikation. Im Jahre 1602 gab es noch keine Gesamtausgabe der Werke des Molinäus, und in dem Breve werden die Schriften nicht namentlich aufgeführt. Allein auch schon wegen des Breves Speculatores" (s. oben S. 6) waren seit dem 5. März 1664 nur die in der Tat häretischen Schriften des Molinäus unter Strafe der Exkommunikation verboten; alle übrigen aber galten den einfachhin auf den Index gesetzten und dort namentlich verbotenen Büchern gleich. Infolge der Art. 3 und 4 der Bulle Officiorum ac munerum" sind heute die nicht theologischen Schriften des Molinäus und diejenigen theologischen, welche nicht gegen den katholischen Glauben gerichtet sind, vom Index freigegeben. Molinäus wird in dem Breve ausdrücklich haereticus genannt. Allein auch die häretischen Schriften des Molinäus, welche nicht als Bücher" gelten können, ziehen die Strafe des im römischen Index librorum prohibitorum" Art. 47 heute nicht nach sich, so daß selbst verzeichnet finden, wird hier und im also jetzt nur die eigentlich häreti- folgenden überall durch Sperrdruck hervorschen Bücher des Carolus Molinaeus gehoben.

"

[ocr errors]

In fol.: 1620 Kolumnen und Index rerum et verborum auf nicht numerierten Seiten.

Caroli | Molinaei | ... | advocati, Operum Tomus secundus Seriem pagina post epistolam prima, indicabit...

In fol.: 2132 Kolumnen.

Caroli│. . . | advocati Operum | Tomus tertius Seriem pagina tertia indicabit.

1 Das Stichwort, unter dem sich die Werke

Lutetiae Parisiorum Sumptibus Sebastiani Cramoisy, via Jacobaea sub Ciconiis.

In fol.: Kol. 1621-2548 (die Pagination des ersten Bandes wird fortgesetzt).

II.

Bulla Urbani VIII „In eminenti" 6 mart. 1642.

Bull. Lux. V 369-373. Bull. Taur. XV 92-102. Du Plessis d'Arg. III 2, 244.

"

[ocr errors]

"

Die Bulle verbietet unter Strafe der reservierten Exkommunikation (und „interdicti ecclesiastici respective") die unten verzeichneten 18 Werke und Schriften, welche zunächst alle ohne die erforderliche Erlaubnis „de auxiliis" handelten (s. oben S. 20). Es befinden sich darunter einzelne Schriften, die sich durchaus gegen das Werk und die Lehre des Jansenius richten. Diese von den Jesuiten gegen den ,Augustinus" herausgegebenen Schriften waren schon seit dem Jahre 1664 infolge des Breves Speculatores" (s. oben S. 6) nicht mehr unter einer Kirchenstrafe verboten 1. Durch den Index Leos XIII. bzw. durch die Konstitution Officiorum ac munerum" ward auch das allgemeine Verbot, Schriften ohne besondere Erlaubnis de auxiliis" herauszugeben, aufgehoben. Gleichwohl wurden die letztgenannten Schriften der Jesuiten wie früher, so auch im Index Leos XIII. als durch die Bulle Urbans VIII. verboten im einzelnen aufgeführt. Da aber in der Bulle kein anderer Grund der Verurteilung angegeben wird als die Übertretung jenes allgemeinen Verbotes, so liegt der Gedanke nahe, die erwähnten Schriften (namentlich also die unten folgenden Nummern 3 4 5 12 14 15 17) überhaupt nicht mehr für verboten zu halten. Man müßte alsdann annehmen, daß dieselben bei der Umgestaltung des Index im Jahre 1900 irrtümlicherweise unter den verbotenen stehen geblieben sind. Allein bevor diese Ansicht als allgemeingültig aufgestellt werden kann, muß eine Entscheidung oder Erklärung der Kongregation des Index abgewartet werden. Wenn es sich hier auch nur um kleine, sehr seltene Schriftchen handelt, so wäre eine authentische Klarstellung dennoch erwünscht.

Nach Akten der Kongregation des Index, welche der Verfasser zu Rom in der Bibliothek des Fürsten Chigi fand, scheinen gerade die oben erwähnten Schriften in dem Breve Speculatores" die Aufhebung der Exkommunikation veranlaßt zu haben.

[blocks in formation]

Petrus Biverus Doctoribus Jansenianis. S. P. D. | Ad rem. ad rem. | Quod nulla res est, omnino | nihil est. S. Aug. Ad rem, amici, ad rem.

[Schluß:] Ad rem. Si viri estis, rationibus agite; pueris ac mulierculis relinquite querimonias. Patent scholae: cum animus vobis fuerit, qui adhuc defuit, iterum ac saepius disputabitur. In fol.: 1 Blatt.

Bibl. Angelica, Romae, P. 15. 14. Eine andere Ausgabe beginnt: Ad rem. ad rem. Quod nulla res est ... und schließt: ... disputabitur | Petrus Biuerus. Bibl. Acad. lovan. arm. II ray. sup. 3(III)

4.

[Cornelii Jansenii | episcopi iprensis Censurae et invectivae ex multis aliquot in sanctos Patres | et Ecclesiae doctores, | in DD. Scholasticos | tam antiquiores quam recentiores, nominatim | in primarios societ.

« PreviousContinue »