Page images
PDF
EPUB

III. Hore's Steigen in der königlichen Gunst bis

zur Besignation.

[ocr errors][merged small]
[ocr errors]

Die neue Lage, in welche Sir Thomas durch seine Beförderung verseßt wurde, schildert er in einem Briefe an den Bischof von Rodiester, John Fisher, der ihm zu seiner Erhöhung Glück gewünscht, folgendermaßen *).

Neußerst ungern bin ich an den Hof gekommen, wie dies Jedermann weiß und der König mir selbst im Scherze vorzurücken pflegt; deshalb benehme ich mich daselbst ges rade so ungeschickt, als wie einer, der, des Reitens nicht gewohnt, schlecht im Sattel sißt. Aber der König ist ges gen Alle ro herablassend und gütig, daß Jeder sich einbildet, Seine Majestät habe gerade ihn am liebsten. So etwa ergeht es den londoner alten Weibern, die da meis nen, wenn sie vor dem Muttergottesbilde, unfern dem Lower, recht brünstig gebetet haben, die heilige Maria lächle gnädig auf sie herab. Doch bin ich nicht so glücklich, solche vortheilhafte Zeichen für mich zu erspähen, um des Königs Liebe zu verdienen. Je mehr ich dessen Zus gend und Gelehrsamkeit beobachte, desto weniger erscheint mir das Hofleben drückend und lästig. »

[ocr errors]

In der That war Heinrich VIII. ein Fürst, der bei seiner Thronbesteigung die größten Hoffnungen auf eine glückliche und selbst glänzende Regierung erregt hatte.

Einer der schönsten Männer seiner Zeit, mit wahrhaft föniglichem Aeußeren ?), in allen ritterlichen Uebungen gewandt, freigebig, verschwenderisch, durch die Hinrichtung der verhaßten Räthe Empion und Dudley Volksbeliebt, ward er in den ersten Jahren vom englischen Volfe um so mehr hochgepriesen und bewundert, als die Regierung eines jungen, lebenslustigen und gebildeten Fürsten wohlthuend abstad, gegen den Geiz und das Mißtrauen, den Druck und die Willführ seines Vorgängers und Vaters. Kaum eines der regierenden Häupter war so gelehrt erzogen worden, als Heinrich VIII. 3). Darum harrten mit Sehnsucht alle Gelehrten Englands und des Continents auf seine Erhöhung. Jeßt sey für die Freunde der Literatur die goldene Zeit gekommen, Heinrich die Hauptstüße der Wissenschaften, sein Hof die Bildungsschule junger Fürsten 4). Seine Umgebung bildeten die gelehrtesten Männer des Reiches 6).

Sicher ist Heinrich VIII. ein Herr von großen Fähigkeiten und nicht geringen Kenntnissen gewesen; aber die Wissenschaften konnten ihre wahre und wohlthätige Wirkung die Erhaltung und Beförderung des Moralischen – auf ein Gemüth nicht erstrecken, welches frühzeitig durch das Gift der Schmeichelei verdorben wurde, und das in seinem leidenschaftlichen Ungestüme feine Fesseln ertrug.

Eine Folge des beständigen Lobpreisens von des Ros nigs Gelehrsamkeit und Talenten war dessen Eitelkeit, und der Glaube an seine eigene unfehlbarkeit im Felde der Wissenschaften so gut, wie in der Politik.

Die Begierden eines feurigen, jugendlich schönen und rits terlichen Mannes auf dem Throne, dem noch dazu der bedeutende Schaß seines Vaters zu Gebote stand, hatten, da Niemand Mahnung oder Widerspruch wagte, ungehindert ihren Lauf 6). In unausgesetzten Festlichkeiten und Geprängen verflogen gleich Zaubergold Heinrichs VII. aufgehäufte Geldsummen. Heinrich VIII. selbst wachte eifersüchtig über seine Rechte als Regent, und hatte in Folge der von seinem Vorgänger festgelegten und durchgeführten Grundfäße eine übertriebene Meinung von der Königs würde, welcher gegenüber es nur Demuth und Unterwürfigkeit gab. Troß allen Zerstreuungen indessen ließ er sich doch nicht von seinen Regentens pflichten abwendig machen, wohnte dem Rathe bei, durchs las Depeschen, ertheilte seinen Heerführern und Bothschafs tern Befehle, und selbst der allgewaltigste Minister Wolsey wagte nichts zu unternehmen, ohne seines Herrn Willensmeinung erst erholt zu haben ?). Denn darin beurkundete er sich hauptsächlich als Herrscher, daß er eine kluge Wahl seiner Räthe traf, und selbst die ges wandtesten und geistreichsten Männer seines Cabinettes im vollkommenen Gehorsam zu erhalten wußte 8). Wären seine Leidenschaften ihm so unterwürfig gewes fen, als sein Volt, er müßte der unumschränkteste Monardh geworden seyn. Unter Heinrichs VIII. Hauptfehlern steht die Wollust oben an '). Zwar seine beis den Zeitgenossen, Franz I. und Carl V., waren ebensowenig sündenfrei in diesem Punkte 19), aber bei einem hat diese Leidenschaft eine so fürchterliche Stärke erlangt, und war der Ruhe der Völker so verderblich geworden, wie bei Heinrich von England. Der Glaube an seine- . überwiegende Gelehrsamkeit und Talente, an seine durcha gängige Unfehlbarkeit, kurz, seine Eitelkeit, im Vereine mit seinen hohen Ansichten des Königthums brachte Vers wirrung über sein Reich. Um diese Zeit, als More an den Hof gezogen wurde, blickten alle Britten und die Nas tionen des Auslandes auf den König Heinrich VIII. wie auf ein erhabenes Licht in Wissenschaft und Politit. Seine Stellung in Bezug auf die Angelegenheiten des Festlandes, in welche er sich mehr als alle seine Vorgänger mischte, war von der Art, daß Frankreichs und Spaniens Herrscher um seine Gunst buhlten, und er sich selbstgefällig als den Schiedsrichter Europa's betrachtete. Noch waren die übel verdeckten Leidenschaften der Wols lust und Eitelkeit, welche eine furchtbare Willens stärke doppelt gefährlich machte, nicht in ihrer Schrecklichkeit loss gebrochen; sie sollten es erst bei Gelegenheit der Ehes scheidungsgeschichte. Darum galt er überall als der gefeierte Monarch. Aber durch dieselbe, zur Vernichtung jeglichen Widerspruches, zum Blutvergießen fortgerissen, opferte er gewissenlos und ohne Reue seiner Unterthanen leben hin. Denn was er, der Rö: nig, für Recht hielt und aufstellte, das sollte Allen in seinem Reiche gleichfalls als solches gelten. Den dawider Handelnden traf der Lod, und rücksichtslos verzehrte ein und derselbe Scheiterhaufe Lutheraner wie. Pas pisten. Er stürzte des Papstes Macht in England, führte dagegen den drückendsten Despotismus ein, der sich nicht begnügte, die bürgerlichen Freiheiten niederzutreten, sondern der selbst den religiösen Gefühlen, den innersten Ges danken auf die empörendste Weise ihre Richtung vorzeichnete 11). Deshalb heißt er in den lezten vierzehn Jahren seiner Regierung mit Recht ein vollendeter, bluts triefender Tyrann, das Parlament ein Haufe vers worfener Sklaven, verachtete Werkzeuge in der Hand des grimmigen Zuchtmeisters aller Britten 12).

In die Dienste eines solchen Fürsten war More auf die Veranlassung des obenerzählten Rechtsstreites getreten. Er kannte seinen Gebieter aus früherer Zeit, und hatte ihm nach Heinrichs VII. Code zur Chronbesteigung Glück gewünscht. Mit ganz Europa achtete und bewunderte er den Eifer für Wissenschaft, die Gelehrfamkeit, und die übrigen blendenden Vorzüge des Königs. Jeßt aber, der Person des Herrschers näher gebracht durch seine Stellung als königlicher Rath, durchschaute Sir Thomas gar bald Heinrich VIII. Charakter, und ob auch Alle vom Scheine sich täuschen ließen, und nichts Arges wähnend die Ruhe dieses Vulkans für natürlich und bes ständig hielten, so reichte doch eine kurze Zeit des aufmerksamen Beobachtens hin, ihn zu überzeugen, auf welch gefährlichem Boden er sich befinde 13). Daher sein beständiges Mißbehagen an Hofämtern, welche ohnehin seiner Liebe zur Unabhängigkeit und Muße nicht zusagten, daher der stete Wunsch, dieselben abzulegen, und seine unverhos lene Freude, da der König ihn seiner Stelle als Kanzler entband. Es war das Gefühl, sein ganzes Wesen sey mit den Anforderungen und dem fecken Vortreten der Leidenschaften des Königs unvereinbar.

Daß die schönen Wissenschaften dem Sir Thomas in seiner neuen Sphäre noch ebensosehr am Herzen las gen, als vorbem, beweist der lebhafte Antheil an seines Freundes Erasmus Angelegenheiten, und die Streitig, keit mit Dorpius und Bririus. Seine eigenen literarischen Verdienste hatten nicht wenig zu seiner Erhöhung bei einem Könige mitgewirkt, der sich von allen Gelehrten Europa's als die Stüße und der Stolz der Wissens

« PreviousContinue »