Page images
PDF
EPUB

ner, nicht allein in diesem Königreiche, sondern in der ganzen Christenheit, von denen zehn gegen einen in dieser Sache meiner Meinung sind. Gedenke ich aber jes ner hochgelehrten Doctoren und tugendhaften Väter, die bereits verstorben und von denen viele im Himmel als Heilige glänzen; so bin ich gewiß, daß deren bei weitem mehrere sind, die bei ihren Lebzeiten gerade so dachten, wie ich nun denke. Und deswegen, Mylord, halte ich mich nicht verbunden, mein Gewissen dem Rathe eines Königreiches anzupassen, der allgemeinen Uebereinstimmung der ganzen Christenheit zuwider.»

Der Lord-Kanzler trug Bedenken, die Verantwortlichkeit von More's Verurtheilung auf sich allein zu nehmen. Daher fragte er im offenen Gerichte den LordOberrichter, Sir John Fiß-James um seine Meinung über die Gültigkeit oder Ungültigkeit der Anklage. Dieser gab die auf Schrauben gestellte Antwort: « Meine Herren alle, bei St. Juliana 4)» seine gewöhnliche Betheuerung

[ocr errors]

ich muß nothwendig gestehen, wenn der Parlamentsschluß nicht gesezwidrig ist, so ist auch alsdann die Anklage und Verurtheilung rechtlich begründet.» « Wohl, Mylords! Ihr hörtet, sagte der Kanzler, was der LordOberrichter gesagt.»

Sofort schritt er zur Urtheils-Verkündung:

«Sir Thomas soll durch William Kingston, den Sheriff, von hier nach dem Tower zu Lande abgeführt, von dort auf einer Schleife mitten durch die Altstadt von London nach Tyburn gezogen, daselbst bis zum Halbtode gehangen, alsdann noch lebend herabgenommen, seine Schamtheile abgeschnitten, der Unterleib aufgerissen, die Eingeweide verbrannt, seine vier

Vtertheile auf den Thoren der Altstadt, der Kopf auf der London - Brücke ausgeseßt werden 5). »

So lautete das fürchterliche Urtheil, das an einem Manne vollzogen werden sollte, der dem Könige und dem Reiche so wesentliche Dienste erwiesen, und den jegliche Lugend schmückte!

Nach gefälltem Urtheil sprach Sir Thomas mit ruhiger furchtloser Haltung also: « Wohl! Ich bin nun verurtheilt. Ob gerecht, weiß Gott; und jeßt, um mein Gewissen zu erleichtern, will ich frei sagen, was ich von jenem Geseze halte. Als ich des Königs Absicht wahrnahm, zu erforschen, woher des Papstes Gewalt stamme, so ich gestehe es befliß ich mich ganzer sieben Jahre hindurch, die Wahrheit hierin zu ergründen, und in keinem einzigen von der Kirche gebilligten Werke gelehrter Männer konnte ich die Behauptung finden, daß ein Laie das Haupt der Kirche wäre, oder auch nur seyn könnte.»

[ocr errors]

« Wollt Ihr, «unterbrach ihn der Lord-Kanzler,» für weiser gehalten werden, oder glaubt Ihr ein reineres Gewissen zu haben, als sämmtliche Bischöfe, Gelehrte, der Adel und die Gemeinen dieses Reiches ?»

«Herr Kanzler, «erwiederte More,» gegen einen Bischof, den Ihr mir für Eure Meinung anführt, habe ich hundert heilige und rechtgläubige Bischöfe für die meis nige, und gegen ein Königreich die Stimme der ganzen Christenheit seit mehr als tausend Jahren.» «Jeßt, Sir Thomas, «sagte der Herzog von Norfolk,» zeigt Ihr recht Euer verstocktes, boshaftes Gemüth!» «Ed= ler Herzog, «entgegnete More,» nicht Bosheit oder Verstocktheit ists, was mich also reden läßt, sondern die gerechte Nothwendigkeit zwingt mich, hier vor dem Gerichte

mein Gewissen zu entledigen. Ich rufe Gott zum Zeus gen, daß Nichts als dieses mich zu reden angetrieben. » —

[ocr errors]

Nochmals botën ihm die Richter geneigtes Gehör, wenn er sonst noch Etwas zu seiner Vertheidigung vorzubringen habe. Sanft und liebevoll sprach More: «Ich habe nichts mehr zu sagen. Nur dies noch! Gleichwie der selige Apostel Paulus - wie wir in der Apostel - Geschichte lesen zugegen war und seine Stimme gegeben hatte zum Tode des ersten Märtyrers Stephan, die Kleider jenen bewahrend, die ihn zu Tode steinigten; und sie doch nun beide als Heilige sich im Himmel befinden, und in Ewigkeit Freunde sind: so vertraue auch ich, und will deshalb herzlich beten, daß, obwohl Eure Herrlichkeiten meine Richter hier auf Erden waren, wir uns dereinst freudig zur immerwährenden Seligkeit im Himmel treffen werden. Gott bewahre Euch, vorzüglich meinen Herrn, den König, und gebe ihm treue Räthe!»

Hierauf ward Sir Thomas von den Schranken nach dem Tower zurückgeführt. Vor ihm her trug man die mörderische Art mit gegen ihn gekehrter Schneide, als Zeichen der. Verurtheilung.

More war bis jezt unerschüttert geblieben. Als er aus der Gerichts - Halle trat, warf sich ihm sein Sohn, John, zu Füßen, und bat mit Thränen um den väterli chen Segen. Mit schwerem Herzen und weinend nahm jezt sein Führer, William Kingston, als er ihn in die Nähe des Towers gebracht, von ihm Abschied. Diese Betrübniß rührte den Sir Thomas: «Guter Mr. Kington, sagte er tröstend, « betrübt Euch nicht selbst also, sondern seyd heiter, denn ich will für Euch und meine gute Lady, Eure Frau, beten, daß wir uns im Himmel treffen mögen, wo wir auf immer der Heiterkeit genießen

werden.» So wenig Trost bedürftig war er in seiner schrecklichen Lage, daß er diesen selbst Andern spenden fonnte. Beim Tower-Quay harrte seiner Ankunft die Lieblings-Tochter, Margaretha, Ropers Gattin; denn nimmer glaubte sie ihn nachher mehr zu sehen, und dort mußte er vorüber kommen, ehe er in den Lower ging. Pfeilschnell und ohne ihr Geschlecht zu bedenken, stürzte sie sich durch die Menge und durch die mit Streitärten und Hellebarden bewaffnete Wache, auf ihren Vater, ihn umarmend, mit Küssen bedeckend. « mein Vater!» waren die einzigen Worte, die sie vorzubringen vermochte. Standhaft richtete sie More, ihr den väterlichen Segen ertheilend, mit tröstenden Worten auf: « Was ich zu leiden habe, wenn gleich unschuldig, geschieht nach Gottes Willen. Er kennt mein Herz. Ergieb dich darum in seinen Willen und fasse dich in Geduld über meinen Verlust. Alsdann ging sie von ihm, aber nach wenigen Schritten kehrte sie von Neuem wieder zu ihrem Vater, umfaßte seinen Hals und küßte ihn wiederhohlt aufs Zärtlichste. More sprach kein Wort, sondern blieb ernst. Der Schmerz erpreßte ihm Thränen, die über seine Wange herabrollten. Auch Gyge, auch John kamen, des Vaters Abschiedssegen und Scheidekuß zu empfangen. Endlich riß sich Margaretha mit ge= brochenem Herzen los. Ringsum weinte die Menge, selbst einige der Wache konnten sich der Thränen nicht erwehren.

[ocr errors]

Die schwerste aller Versuchungen hatte More jeßt erst überstanden. Er bereitete sich ferner auf sein nahes Ende.

[ocr errors]

am

Am vierten Tage nach seiner Verurtheilung fünften Julius schrieb er seinen lezten Brief mit

Kohle an seine geliebte Tochter. Die Gemüthsruhe und Heiterkeit seiner liebevollen frommen Seele spiegelt sich fast in jedem Worte dieses Briefes. (S. Beilage D.)

[ocr errors]

Der Herr segne Dich, Deinen Gatten, Deinen kleinen Jungen, all die Deinen und alle meine Kinder und alle meine Pathen und all' unsere Freunde. Empfiehl mich, wenn du magst, meiner guten Tochter Cecilia, für welche ich Gott um Stärkung bitte. Ich ertheile ihr und allen ihren Kindern meinen Segen, und ersuche sie, für mich zu beten. Meine gute Tochter Daunce hat ein Gemälde auf Pergament, welches mir durch dich Lady Coniers gegeben. Ihr Name ist auf der Rückseite. Sage ihr, daß ich sie herzlich bitte, dies Bild, welches du in meinem Namen ihr zurücksendest, als ein Andenken von mir zu betrachten, und für mich zu beten. Besonders wohl bin ich mit Dorothea Coly zufrieden 6), und ersuche dich, ihr gut zu seyn. Ich möchte wissen, ob dies dieselbe ist, von der du mir geschrieben, wo nicht, so bleibe jener andern in ihrer Betrübniß gewogen, sowie meiner guten Tochter Johanna Aleyn 7) Ich falle dir wohl, gute Margaretha, recht beschwerlich, und dies würde mich betrüben, wenn es länger als bis Morgen dauerte: Denn Morgen ist der Vorabend von St. Thomas Fest 9), und die Octave von St. Peter, und deshalb wünsche ich, morgen zu Gott zu gehen. Dieser Tag wäre mir gerade recht. Nie hat mir dein Betragen besser gefallen, als da du mich neulich küßtest; denn mich freut es, wenn Lochterliebe und Zärtlichkeit ges gen die Aeltern sich nicht die Zeit nimmt, auf weltliche Ceremonien zu achten. Leb' wohl, mein theures Kind, und bete für mich, wie ich es für dich thue, sowie für

1

« PreviousContinue »